2009.02.10 Neuss : Khedira: "Ziel ist ganz klar die A-Nationalelf"

Zurzeit ist Sami Khedira (VfB Stuttgart) noch Kapitän der U21-Nationalelf, doch im sid-Interview bekräftigt der Mittelfeldspieler, dass er "unbedingt in die Nationalelf" möchte.

asc
Sami Khedira will ins A-Team

Sami Khedira vom Bundesligisten VfB Stuttgart will bei der EM im Juni die U21-Nationalmannschaft als Kapitän zum Titel führen. Im Interview mit dem Sport-Informations-Dienst (sid) spricht der Mittelfeldspieler über seine Ambitionen und seine Zukunft in der A-Nationalmannschaft.

sid: "Herr Khedira, im Vorfeld des Länderspiels gegen Norwegen galten Andreas Beck, Mesut Özil und Sie aus dem Kreis der U21 als Kandidaten für das A-Team. Beck und Özil wurden gegen Norwegen nominiert, Sie wurden für die U21 berufen. Hatten Sie auf die Nominierung für das A-Team gehofft?"

Sami Khedira: "Natürlich habe ich gehofft. Aber mir wurde vom DFB sehr genau aufgezeigt, wie man mit mir plant. Ich weiß genau, woran ich bin. Bundestrainer Joachim Löw hat erklärt, dass die U21-EM im Juni Priorität genießt. Und ich habe auch früh signalisiert, dass ich dieses Turnier auf jeden Fall spielen will, da ich noch nie bei einer großen Meisterschaft dabei war und dort auf internationalem Topniveau gespielt wird. Ich sehe eine große Aufgabe darin, dieses Team als Kapitän bei der Europameisterschaft zum Titel zu führen. Denn das ist unser ganz klares Ziel: Wir wollen Europameister werden. Und deshalb macht es Sinn, dass ich jetzt bei der U21 dabei bin, zumal nicht viel Zeit bleibt, uns einzuspielen."

sid: "Und danach steht das A-Team auf dem Plan?"

Khedira: "Natürlich. Nach der EM ist das Ziel ganz klar die A-Nationalelf. Dort ist die Konkurrenz auf meiner Position vor der Abwehr groß, aber ich will zeigen, dass ich eine ernsthafte Alternative bin. Beim VfB bin ich einst auch ohne große Aussichten zu den Profis gestoßen, und 2007 wurde ich als Stammspieler deutscher Meister."

sid: "Neben Torsten Frings und Simon Rolfes ist Ihr Hauptkonkurrent dabei Thomas Hitzlsperger. Ausgerechnet Ihr Klubkollege, mit dem Sie seit dem Amtsantritt von Teamchef Markus Babbel beim VfB Stuttgart eine starke "Doppel-Sechs" bilden."

Khedira: "So ist das eben im Fußball. Wir unterstützen uns gegenseitig, aber wir sind auch Konkurrenten. Am Ende entscheidet ohnehin die Leistung. Aber im Verein funktioniert es derzeit sehr gut. Wir ergänzen uns perfekt, es gibt klare Absprachen, jeder von uns hat genug Möglichkeiten, sich auch offensiv einbringen."

sid: "Ist die "Sechs" denn Ihre Lieblingsposition? Babbels Vorgänger Armin Veh hat Sie meist rechts in einer Raute eingesetzt?"

Khedira: "Das war seine Vorstellung von Fußball, das musste ich akzeptieren. Er hat nur mit einem "Sechser" gespielt, und das war eben Pavel Pardo, der ein fantastischer Spieler und ein perfekter Profi ist. Aber ich habe immer gesagt, dass ich am liebsten vor der Abwehr spiele. Das ist die Position, die ich von kleinauf gespielt habe, die ich aus dem Eff-Eff beherrsche. Und Markus Babbel hat schnell signalisiert, dass er mich auf dieser Position sieht, weil er glaubt, dass ich dort meine Fähigkeiten am besten ausspielen kann."

sid: "Womit die Chancen aufs A-Team stark gestiegen sind. Aber ist der Schub, den Sie im letzten halben Jahr - unter anderem mit zwei spektakulären Toren gegen Bayern München - bekommen haben, nur auf die Position zurückzuführen?"

Khedira: "Nein. Nach dem Meister-Titel bin ich zwar nicht direkt ins Stocken geraten, aber es war eben eine schwierige Phase. Doch mir war schnell klar, dass ich mit dem Erreichten nicht zufrieden bin. Dass ich mehr will. Ich will unbedingt in die Nationalelf. Deshalb habe ich mir auch einen Privattrainer organisiert."

sid: "Und beim VfB setzt man auf Sie: Pardo wurde verkauft, Gerüchte über eine Verpflichtung von Mark van Bommel wurden umgehend dementiert."

Khedira: "Das ist ein schönes Gefühl. Aber ich wusste immer, dass die Zeit für mich läuft und ich mich festbeißen werde. Deshalb habe ich meinen Vertrag schon frühzeitig verlängert, obwohl es auch andere Interessenten gab."