2009.02.14 Neuss : Kein Happy-End für Beckham in Mailand

Der Wechsel von David Beckham zum AC Mailand ist geplatzt. Los Angeles Galaxy hat von der Italienern "kein akzeptables Angebot" erhalten, die Deadline der MLS ist verstrichen.

us
Muss nach Kalifornien zurück: David Beckham

Der Transfer des Fußball-Superstars David Beckham von Los Angeles Galaxy zum AC Mailand ist offenbar geplatzt. Der Wechsel des englischen Nationalspielers, der nur bis zum 8. März an Milan ausgeliehen ist, scheiterte am zu geringen Ablöseangebot des 17-maligen italienischen Meisters. Die US-Liga Major League Soccer (MLS) hatte Galaxy für die Verhandlungen eine Frist bis Freitagabend Ortszeit gesetzt.

"Die Deadline durch den Commissioner Don Garber, zu einer Lösung beim möglichen Transfer von David Beckham zu kommen, ist verstrichen, und wir haben kein akzeptables Angebot für den Spieler erhalten", sagte Galaxy-Trainer und -Manager Bruce Arena. Daher erwarte man Beckham pünktlich am 9. März zurück in Los Angeles. Laut Presseberichten hat das letzte Angebot der Italiener bei rund acht Millionen Euro gelegen.

Beckham schweigt

Beckham selbst schweigt und will sich erst nach dem 269. Mailänder Derby zwischen Inter und Milan am Sonntag zu seiner Zukunft äußern. Zuletzt hatte der 33-Jährige seinen unbedingten Wunsch nach einem Verbleib in Mailand betont: "Ich habe nichts gegen Galaxy, ich hatte dort zwei großartige Jahre. Aber ich liebe es, für Milan zu spielen."

In den italienischen Medien hält sich hartnäckig die Meinung, eine Einigung zwischen den Klubs sei weiter möglich. Die öffentliche Absage scheint jedoch keine neue Taktik im seit Wochen andauernden Transfer-Poker zwischen den Klubs.

Tim Leiweke, der Generaldirektor der Galaxy-Besitzergruppe AEG, sagte, dass kein weiteres Angebot berücksichtigt werde: "Wir wollen die Diskussionen darüber stoppen. Es ist das letzte Mal, dass wir darüber reden."

Die Möglichkeit, dass Beckham tief in die eigene Tasche greift und den noch fehlenden Betrag ausgleicht, sieht Leiweke nicht: "Ich denke nicht, dass das seine Absicht ist. Außerdem würde ich ihm nicht raten, auch nur daran zu denken."

Ausstiegsklausel könnte Thema zurück auf den Tisch bringen

Allerdings könnte der Deal nur bis zum Winter aufgeschoben sein, denn Beckham besitzt in seinem bis 2012 laufenden Vertrag eine Ausstiegsklausel. Mit den Lombarden soll sich der Engländer bereits über einen Kontrakt bis zum 30. Juni 2011 einig gewesen sein, dieser hätte ihm angeblich vier Millionen Euro netto pro Jahr gebracht.

Mit einem Europa-Engagement hatte der Mittelfeldspieler auch wieder bessere Karten beim englischen Nationaltrainer Fabio Capello. So stellte er am Mittwoch beim 0:2 in Spanien mit seinem 108. Länderspiel den englischen Feldspieler-Rekord von 66er-Weltmeister-Kapitän Bobby Moore ein.

Der ehemalige Kapitän der "Three Lions" war 2007 vom spanischen Rekordmeister Real Madrid nach Kalifornien gewechselt und hatte bei Galaxy einen Fünf-Jahres-Vertrag unterschrieben, der ihm insgesamt geschätzte 183 Millionen Euro einbringen soll.