2009.02.15 Neuss : HC Leipzig zittert sich ins Viertelfinale

Der Frauenhandball-Pokalsieger HC Leipzig hat nach einem Kraftakt gegen den HCM Baia Mare das Viertelfinalticket im EHF-Pokal gelöst. Der VfL Oldenburg schied dagegen aus.

pst1
Der HC Leipzig schaltet Baia Mare aus

Der deutsche Frauenhandball-Pokalsieger HC Leipzig hat sich denkbar knapp den Einzug ins Viertelfinale des EHF-Pokals gesichert. Gegen den rumänischen Vertreter HCM Baia Mare gewannen die Leipziger im Rückspiel 33:28 (17:10) und setzten sich in der Endabrechnung mit einem Tor Vorsprung durch. Im Hinspiel waren die Leipziger mit 23:27 unterlegen.

Vor 1700 Zuschauern in der ausverkauften Grube-Halle entwickelte sich ein hart umkämpftes und lange offenes Spiel. Erst zehn Sekunden vor Schluss erzielte die Norwegerin Mette Ommundson per Siebenmeter das entscheidende Tor.

Dagegen ist der VfL Oldenburg im EHF-Pokal ausgeschieden. Der Challenge-Cup-Sieger von 2008 unterlag dem dänischen Titelaspiranten Randers HK nach beherztem Kampf denkbar knapp mit 25:27 (10:13), sodass der Vorsprung von einem Tor aus dem Hinspiel in eigener Halle vor einer Woche (28:27) dem Team von Trainer Leszek Krowicki nichts zum Weiterkommen reichte.

Leverkusen bleibt im Geschäft

Im Pokal der Pokalsieger bleibt Bayer Leverkusen weiter im Wettbewerb. Im Rückspiel beim mazedonischen Vertreter Kometal Gjorce Petrov verloren die "Elfen" zwar 20:21 (13:12), qualifizierten sich aber dennoch für die Runde der letzten acht Mannschaften. Das erste Spiel gewannen die Leverkusener klar mit 31:21.

Die Bundesliga-Handballerinnen des Thüringer HC haben das Ticket für das Viertelfinale des europäischen Challenge-Cup gelöst. Das Rückspiel gegen den griechischen Klub O.F.N. Ionias gewann das Team von Trainer Dago Leukefeld 31:29 (16:15), was nach dem 26:25-Erfolg im Hinspiel den Sprung unter die letzten Acht bedeutete.

Erwartungsgemäß haben auch die Handballerinnen der HSG Blomberg-Lippe das Viertelfinale erreicht. Nach dem 49:22-Kantersieg im Hinspiel bei Cankaya Beld in der Türkei gewann die HSG auch die zweite Partie mit 41:28 (23:10).