2009.02.20 Neuss : DFB-Pokal profitiert von neuen Verträgen

Der DFB-Pokal wird künftig noch lukrativer. Ab der kommenden Saison werden an die Teilnehmer durch die Bandenvermarktung und TV-Gelder über 150 Millionen Euro ausgeschüttet.

dek
Der DFB-Pokalsieger erhält zukünftig 2,5 Millionen Euro

Die Teilnehmer am DFB-Pokal dürfen sich künftig auf höhere Einnahmen aus TV-Geldern und Bandenwerbung freuen: Durch die neuen Fernsehverträge des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit ARD, ZDF und Premiere sowie die in der nächsten Saison startende zentrale Bandenvermarktung werden in den kommenden drei Spielzeiten insgesamt 128,1 Millionen Euro an TV-Geldern und zusätzlich weitere 27,9 Millionen Euro der Einnahmen aus der Bandenwerbung an die beteiligten Klubs ausgeschüttet.

"Das sind eindrucksvolle Zahlen. Sie zeigen, dass der DFB-Pokal von der ersten Runde an nicht nur sportlich, sondern auch wirtschaftlich äußerst lukrativ für die Vereine ist", erklärte DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach. Das DFB-Präsidium hatte den Verteilungsschlüssel für die anstehenden drei Spielzeiten am Freitag bei einer Präsidiumssitzung in Frankfurt/Main festgelegt.

DFB-Pokalsieger erhält 2,5 Millionen Euro

Demnach erhält der DFB-Pokalsieger ab der kommenden Spielzeit 2,5 Millionen Euro. An den Verlierer des Finals in Berlin werden 2,0 Millionen Euro ausgezahlt. Die Halbfinalisten kassieren jeweils 1, 75 Millionen Euro, die acht Viertelfinalisten etwas mehr als eine Million Euro. Die Achtelfinalisten streichen je 493.750 Euro ein. In der zweiten Runde erhalten die Teilnehmer 237.500 Euro.

Jeder Verein, der sich für die erste Hauptrunde des Pokal-Wettbewerbs qualifiziert, kann mit 100.000 Euro Fernsehgeld planen. "Ab der Saison 2010/2011 werden diese Zahlen in den ersten Runden noch einmal leicht steigen, da auf Grund der Einnahmen aus dem TV-Vertrag weitere 1,7 Millionen Euro an die Klubs ausgeschüttet werden", kündigte Niersbach an.

Generell habe das DFB-Präsidium bei der Festlegung des neuen Verteilungsschlüssels dem Leistungsgedanken eine deutlich stärkere Bedeutung als bislang zugemessen. Was dazu führe, "dass das Fernsehgeld in der kommenden Spielzeit für die DFB-Pokal-Teilnehmer vor allem ab der 3. Runde deutlich steigt", erläuterte Niersbach weiter.