2009.02.21 Neuss : Rückschlag für schwache Mavericks

Im Kampf um die Play-off-Plätze in der NBA mussten die Dallas Mavericks um den schwachen Dirk Nowitzki bei den Houston Rockets eine empfindliche 86:93-Niederlage hinnehmen.

ar
Nur neun Punkte: Dirk Nowitzki

Die Dallas Mavericks mussten in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA einen Rückschlag im Kampf um die Play-off-Plätze hinnehmen. Beim direkten Konkurrenten, den Houston Rockets, setzte es eine 86:93-Niederlage. Dirk Nowitzki musste sich mit lediglich neun Punkten begnügen, Jose Barea war mit 26 Punkten bester Werfer der "Mavs". Auf Seiten der Rockets kam Yao Ming auf 22 Punkte.

Die Mavericks, die zur Halbzeit noch mit 51:44 in Front gelegen hatten, verloren die Partie im dritten Viertel, als die Rockets einen beeindruckenden 30:13-Zwischenspurt einlegten. Josh Howard ging wie auch Nowitzki unter und erzielte im dritten Viertel lediglich zwei seiner insgesamt 21 Zähler.

"Heute haben wir Glück gehabt"

"Ich habe versucht, ihn hautnah abzuschirmen und seine Wurfmöglichkeiten einzuschränken. Das ist sehr schiwerig gegen ihn, aber heute haben wir Glück gehabt", sagte Rockets-Forward Luis Scola. "Ich habe davor gewarnt, dass Houston auch ohne McGrady gefährlich ist", sagte Mavericks-Coach Rick Carlisle.

"Wir hatten eine gute erste Hälfte, aber die Rockets waren ab dem im dritten Viertel sehr aggressiv und haben das Spiel an sich gerissen", erklärte Barea nach dem Spiel. "Man schafft es nur einmal im Jahr, dass Dirk so wirft", suchte Nowitzkis Teamkollege Brandon Bass nach einer Erklärung.

Im Kampf um die acht Play-off-Tickets der Western Conference belegt Dallas den siebten Rang vor Utah Jazz, das um seinen Klubchef Larry H. Miller trauert. Der an Diabetes erkrankte Unternehmer starb am Freitag im Alter von 64 Jahren, nachdem ihm im vergangenen Monat beide Unterschenkel amputiert werden musste. Miller war seit 24 Jahren Haupteigner des Vereins, den er in Salt Lake City zu einer Istutition aufbaute.

Im Gegensatz zu Nowitzki präsentierte sich am Freitag Clevelands Topstar Lebron James in Superform. Der 24-Jährige warf mit 55 Zähler fast die Hälfte aller Punkte zum 111:103-Sieg der Cavaliers über die Milwaukee Bucks und überwand zum siebtenmal in seiner Karriere die 50-Punkte-Marke. Anfang des Monats waren ihm 52 Zähler gegen die New York Knicks gelungen, seine persönliche Bestleistung hatte er im März 2005 mit 56 Punkten aufgestellt.

Suns eindrucksvoll

Die Phoenix Suns, Verfolger der Mavericks im Rennen um einen Play-off-Platz, untermauerten ihre Ambitionen eindrucksvoll. Unter Interimscoach Alvin Gentry und trotz des Ausfalls von Amare Stoudemire überrollten die Suns auch Oklahoma City Thunder 140:118 und landeten zum dritten Mal in Folge einen Sieg mit mindestens 140 Punkten.

Der Spieltag im Überblick:

Charlotte Bobcats - Orlando Magic 80:92, New Jersey Nets - Washington Wizards 96:107, New York Knicks - Toronto Raptors 127:97, Houston Rockets - Dallas Mavericks 93:86, Memphis Grizzlies - Sacramento Kings 106:115, Minnesota Timberwolves - Indiana Pacers 105:112, Chicago Bulls - Denver Nuggets 116:99, Milwaukee Bucks - Cleveland Cavaliers 103:111, Phoenix Suns - Oklahoma City Thunder 140:118, Portland Trail Blazers - Atlanta Hawks 108:98, Los Angeles Lakers - New Orleans Hornets 115:111