2009.02.23 Neuss : Ziege hat als Trainer noch viel vor

Für seine Zukunft hat Christian Ziege sehr konkrete Pläne. Der Ex-Nationalspieler will unbedingt als Trainer arbeiten, gerne auch in den Top-Ligen in Spanien, England und Italien.

us
Christian Ziege plant seine Zukunft als Trainer

Der ehemalige Nationalspieler Christian Ziege verfolgt nach seinem Rücktritt als Co-Trainer des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach weiter hohe Ziele. "Ich weiß, was ich will: Trainer werden, unbedingt", sagte Ziege im Interview mit dem Fachmagazin kicker. Neben einem Job in der Bundesliga träume er sogar davon, einmal ins Ausland zu gehen, "in eine der großen Ligen wie Spanien, England oder Italien". Das solle nicht überheblich klingen, er traue sich die Aufgabe aber zu, sagte Ziege.

Der Europameister von 1996 war Mitte Dezember vergangenen Jahres als Co-Trainer von Hans Meyer zurückgetreten, nachdem er zunächst die Posten des Sportdirektors und des Interimstrainers bekleidet hatte. Als Vorgänger von Meyer hatte er zehn Tage lang die Mannschaft in verantwortlicher Position betreut. Diese Zeit bezeichnete Ziege als "die schönste, die ich je bei der Borussia hatte, so etwas wie die Initialzündung, wo ich meine Zukunft sehe".

Ziege: "Glaube nicht, dass ich ein guter Co-Trainer war"

Ziege erklärte, er habe den Co-Trainer-Job bei der Borussia aus privaten Gründen aufgegeben und bestritt Probleme mit Meyer: "Als Co-Trainer muss man sich zu 100 Prozent in dieser Rolle wiederfinden. Um ehrlich zu sein: Ich glaube nicht einmal, dass ich ein guter Co-Trainer war."

Ziege kündigte an, im Sommer seine Fußball-Lehrer-Lizenz erwerben zu wollen. Die Ausbildung in Köln hatte er abgebrochen, als er den Sportdirektorposten beim fünfmaligen deutschen Meister übernahm.