2009.02.25 Neuss : BVB will Beleidigungen gegen Hopp verhindern

Borussia Dortmund hat sich vor dem Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim gegen diffamierende Äußerungen in Richtung Mäzen Dietmar Hopp stark gemacht.

chr
BVB-Präsident Reinhard Rauball (l.) und 1899-Mäzen Dietmar Hopp

Die Verantwortlichen von Bundesligist Borussia Dortmund haben vor dem Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr/live bei Premiere) gegen 1899 Hoffenheim an die Fairness der Fans gegenüber den Gästen aus dem Kraichgau appelliert. Der BVB wolle niemandem das Recht auf freie Meinungsäußerung beschneiden, allerdings finde diese freie Meinungsäußerung ihre Grenzen da, wo sie persönlich beleidigend, ehrabschneidend oder diffamierend sei und zur Gewalt aufrufe, hieß es auf der Internetseite der Westfalen.

Der Ordnungsdienst des BVB sei angewiesen, bei diesem Spiel besonders gründliche Kontrollen vorzunehmen und werde Transparente, wie sie zum Teil beim Hinspiel in Mannheim (1:4) zu sehen waren und zur Gewalt gegen Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp aufgerufen hatten, nicht zulassen.

Watzke bezeichnet Hopp als "seriösen, ehrenwerten Mann"

"Ungeachtet aktueller unterschiedlicher Auffassungen möchte ich deutlich betonen", so BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, "dass es sich speziell bei Herrn Hopp um einen seriösen, ehrenwerten Mann handelt." Jede Art persönlicher Verunglimpfung werde seitens des BVB kompromisslos geahndet. Für die Vorfälle im Hinspiel hatte sich die Dortmunder Führung bereits in aller Form bei Hopp entschuldigt.