2009.03.05 Neuss : Mavericks kontern Cuban-Kritik mit Sieg

Die kritischen Worte von Besitzer Mark Cuban haben bei den Dallas Mavericks die richtige Reaktion ausgelöst. Das Team um Dirk Nowitzki setzte sich 107:102 gegen San Antonio durch.

twe1
Josh Howard war mit 29 Punkten Top-Scorer der Mavericks

Die Dallas Mavericks, Team des deutschen Nationalspielers Dirk Nowitzki, haben die richtige Antwort auf die harsche Kritik ihres Besitzers Mark Cuban gegeben. Im ersten Spiel nach dem Rundumschlag des Eigentümers setzten sich die Mavericks in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA gegen die San Antonio Spurs mit 107:102 durch und festigten damit Rang acht der Western Conference. Verfolger Phoenix musste unterdessen eine 129:135-Niederlage bei Miami Heat hinnehmen.

Nachdem die Mavericks sich beim 87:96 gegen Oklahoma City Thunder blamiert hatten, hatte Cuban mit personellen Konsequenzen zum Ende der Saison gedroht. Die Worte haben ihre Wirkung scheinbar nicht verfehlt. Gegen San Antonio spielten die Mavericks wie verwandelt. Top-Scorer war Josh Howard mit 29 Zählern, Dirk Nowitzki kam auf 24 Punkte und zwölf Rebounds. "Wir wissen, dass Mark ziemlich lautstark werden kann, aber das ist sein gutes Recht. Schließlich ist er der Besitzer", sagte Nowitzki nach dem Spiel und fügte hinzu: "Cuban kann machen was er will." Bei den Spurs, die drei ihrer letzten vier Spiele verloren, war Tony Parker mit 37 Punkten Top-Scorer. Roger Mason verbuchte 23 Zähler auf seinem Konto.

Dallas übernahm im dritten Viertel die Kontrolle über das Spiel. Nach einem 15:4-Lauf zum Ende des dritten Abschnitts gingen die Gastgeber mit einer 83:76-Führung in das letzte Viertel. Dort konnten sich die Spurs bei Tony Parker bedanken, dass sie im Spiel blieben. Der französische Nationalspieler erzielte im Schlussabschnitt 15 seiner 37 Punkte.

"Es ist jetzt an der Zeit, den entscheidenden Schritt Richtung Play-offs zu machen", fordert Nowitzki. "Es ist sehr eng, Phoenix ist direkt hinter uns. Ich muss jetzt Verantwortung übernehmen und zeigen, dass ich der Leader im Team bin", will der Würzburger Verantwortung übernehmen.

Cleveland und Boston für Play-offs qualifiziert

Sowohl die Cleveland Cavaliers als auch die Boston Celtics haben sich vorzeitig für die Play-offs qualifiziert. Cleveland setzte sich 91:73 gegen die Milwaukee Bucks durch und ist damit sechs Wochen vor dem Ende der regulären Saison nicht mehr aus den Play-off-Rängen zu verdrängen. Boston gewann 115:111 bei den New Jersey Nets und hat das Play-off-Ticket damit ebenfalls in der Tasche. Im direkten Kampf um Platz eins in der Eastern Conference treffen beide Teams am Freitag in Boston aufeinander.

Die Ergebnisse in der Übersicht:

Cleveland Cavaliers - Milwaukee Bucks 91:73, Miami Heat - Phoenix Suns 135:129, New Jersey Nets - Boston Celtics 111:115, New York Knicks - Atlanta Hawks 109:105, Oklahoma City Thunder - Washington Wizards 88:83, Chicago Bulls - Golden State Warriors 110:88, Dallas Mavericks - San Antonio Spurs 107:102, Utah Jazz - Houston Rockets 101:94, Portland Trail Blazers - Indiana Pacers 107:105, Los Angeles Clippers - Memphis Grizzlies 95:118.