2009.03.11 Neuss : Mourinhos Rückkehr nach Old Trafford

Jose Mourinho will mit Inter Mailand im Old Trafford den alten Rivalen Manchester United ausschalten. "ManU" ist jedoch seit 20 Champions-League-Spielen ungeschlagen.

jsor2
Jose Mourinho will seine Jungs zum Sieg führen

Er hat Manchester United einst unsanft vom englischen Fußball-Thron gestoßen, sich mit Sir Alex Ferguson angelegt und kehrt 538 Tage nach seiner Entlassung beim FC Chelsea erstmals in offizieller Mission wieder auf die Insel zurück: Star-Trainer Jose Mourinho will mit Inter Mailand im Old Trafford den alten Rivalen und Champions-League-Sieger Manchester United (20.45 Uhr/live bei Premiere und Sat.1) ausschalten und auch die Unruhe rund um seinen jetzigen Arbeitsplatz vertreiben.

"Mourinho: Die Nacht vor der Prüfung. Das Spiel gegen Manchester könnte für Mourinho die Krönung der Saison werden, eine Niederlage würde hingegen einen Schatten auf seine Zukunft werfen", schrieb die Sporttageszeitung Tuttosport am Dienstag. Nach dem 0:0 im Achtelfinal-Hinspiel muss der italienische Meister Inter heute im Old Trafford auf jeden Fall treffen, um weiterzukommen.

Mourinho: "Müssen uns voll konzentrieren"

"Wir müssen uns voll konzentrieren. Zu Beginn meiner Zeit in Italien habe ich mir den Gewinn der Meisterschaft und der Champions League als Ziel gesetzt", sagte Mourinho. Konzentration ist angebracht, denn in den letzten 30 Pflichtspielen gab es für Manchester nur eine Niederlage, in der europäischen "Königsklasse" ist Ferguson mit seinem Team seit 20 Spielen ungeschlagen. Verliert man nicht gegen Inter, wäre das ein Rekord.

Ein Ausscheiden würde dem exzentrischen Portugiesen trotz komfortabler Führung in der Serie A weiter unruhige Tage bescheren. Klub-Besitzer Massimo Moratti dementierte deshalb vorsorglich alle Gerüchte über einen vorzeitigen Abgang Mourinhos. "Wir sind mit ihm zufrieden und er fühlt sich auch wohl hier", sagte der Boss.

So soll sich der Hauptdarsteller Mourinho laut Corriere dello Sport ganz besonders akribisch auf seinen Auftritt im Theater der Träume vorbereitet haben. Der 46-Jährige hat demnach sein Coaching im Old Trafford in den Gastspielen mit dem FC Porto und dem FC Chelsea auf Video nochmals analysiert. Und seine Gesamt-Bilanz gegen Manchester ist nicht die schlechteste, in 13 Spielen gab es sechs Siege, fünf Unentschieden und nur zwei Niederlagen, eine davon im Elfmeterschießen.

Mourinhos Kollege Alex Ferguson schonte einige seiner Topspieler für das Spiel gegen Inter. Cristiano Ronaldo und der ehemalige Leverkusener Dimitar Berbatow waren am Wochenende beim 4:0 im FA-Cup-Viertelfinale beim FC Fulham Zuschauer. Aber es wird wohl zunächst das Duo Ronaldo/Wayne Rooney auflaufen. "Es ist immer eine schwere Entscheidung. Eigentlich hasse ich es, große Spieler draußen zu lassen", sagte Sir Alex zum Überangebot. Mourinho soll zunächst nur auf Zlatan Ibrahimovic als einzige Spitze setzen.

FC Arsenal mit Sorgen um die eigenen Fans

Im Schatten des Duells in Manchester ging der FC Arsenal mit Sorgen um die eigenen Fans auf die Reise zum Rückspiel (Hinspiel: 1: 0) beim AS Rom. Die Gunners druckten für die Supporters ein Booklet mit Tipps, welche Bereiche Roms sie meiden sollten. Zudem werden die Busse mit englischen Fans auf dem Weg zum und vom Stadion von der Polizei eskortiert. Wegen früherer Ausschreitungen in Rom hat die Europäische Fußball-Union (UEFA) mit dem Entzug des Finales am 27. Mai gedroht, sollte es erneut zu Krawallen kommen.

Genauso spannend wie in Manchester und Rom ist die Ausgangsposition bei den Rückspielen zwischen dem FC Barcelona und Olympique Lyon (1:1) sowie dem FC Porto und Atletico Madrid (2:2).