2009.03.12 Neuss : Vettel will "irgendwann Weltmeister werden"

Trotz großem Lob sieht Red-Bull-Pilot Sebastian Vettel sein Team in der kommenden Saison nicht als Favorit. Sein Ziel sei es trotzdem, irgendwann einmal Weltmeister zu werden.

phi
Sebastian Vettel im neuen Red Bull

Shooting-Star Sebastian Vettel blickt der Formel-1-Saison 2009 nüchtern und bescheiden entgegen. "Das Auto fühlt sich sehr gut an. Aber es ist noch zu früh, mit gewagten Prognosen die Pferde scheu zu machen", sagte der 21 Jahre alte Heppenheimer in einem Interview der Frankfurter Rundschau: "Wir müssen mal die Füße auf dem Boden halten. Die Favoriten sind ganz klar McLaren-Mercedes und Ferrari. Wenn wir uns da nahe dran einreihen könnten, wäre das natürlich toll."

Vettel, der im vorigen Jahr mit seinem sensationellen Erfolg in Monza zum jüngsten GP-Sieger der Formel-1-Geschichte wurde, ist im Winter von Toro Rosso zum großen Schwesterteam Red Bull gewechselt. Die positiven Schlagzeilen um seine Person nimmt er gelassen. "Ob ich jetzt der deutsche Name in der Formel 1 bin, ist mir wurscht. Ich fahre für mich und mein Team", sagte er: "Natürlich macht mich das stolz, gelobt zu werden. Aber ich sehe das gelassen: Kein noch so lobendes Wort macht mich auf der nächsten Runde auch nur einen Deut schneller. Ein Lob bezieht sich ja immer auf Vergangenes, was zählt, ist die Zukunft."

Hohe Ziele hat Vettel dennoch, auf den Monza-Erfolg sollen weitere Siege folgen. "Sonst müsste ich ja jetzt schon zurücktreten", meinte er: "Ich will möglichst viele Rennen gewinnen und irgendwann Weltmeister werden." Er müsse bei Red Bull "das Beste aus mir und dem Auto herausholen": "Wenn das Paket stimmt und wir dann vorne mitfahren, heißt es, die Chance zu nutzen."