2009.03.13 Neuss : Löw stellt Lösung für Babbel in Aussicht

Bundestrainer Joachim Löw hat im Konflikt um eine fehlende Trainerlizenz von Markus Babbel, zurzeit Teamchef des VfB Stuttgart, eine "vernünftige Lösung" angekündigt.

nka
Joachim Löw macht sich Gedanken

In der Auseinandersetzung zwischen Bundesligist VfB Stuttgart und dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) um die fehlende Trainerlinzenz von Teamchef Markus Babbel zeichnet sich nach Angaben von Bundestrainer Joachim Löw eine Einigung ab. "Wir arbeiten an einer vernünftigen Lösung für Markus und den VfB", betonte Löw in einem Interview mit der Bild-Zeitung.

Nachdem Babbel sich im DSF kritisch darüber geäußert hatte, dass "junge Trainer dafür bestraft werden, dass sie eigentlich gute Arbeit abgeliefert haben" und den DFB zum Nachdenken aufforderte, nahm Löw dem Konflikt die Schärfe. "Es ist angedacht, Markus Babbel die Möglichkeit zu geben, weiter in Stuttgart zu arbeiten", sagte Löw.

Das bisherige Angebot des DFB, die Ausbildung um einen Monat zu verkürzen und einen kompakten Blockunterricht von Montagmorgen bis Mittwochabend einzuführen, hatte dem VfB-Teamchef nicht ausgereicht. "Dann wird es natürlich unglaublich schwierig, die Mannschaft noch vernünftig zu trainieren und ihr meine Handschrift zu geben", kritisierte Babbel.

Keine "Lex Babbel"

Eine "Lex Babbel" wird es allerdings nicht geben. "Die Lizenz völlig zu umgehen, nein", sagte Löw. Auch Franz Beckenbauer sprach sich gegen "eine Ausnahme von der Ausnahme" aus. "Entweder wir haben Vorschriften oder keine, irgendwo muss Schluss sein", mahnte der "Kaiser", "natürlich ist es bedauerlich für Markus, aber so ist es nun mal."

Babbel hat als Trainer des VfB in neun Bundesliga-Spielen noch keine Niederlage hinnehmen müssen.