2009.03.16 Neuss : Gruschwitz-Reaktion: "Muss man nicht kommentieren"

Die Hoeneß-Idee zur Erhöhung der TV-Gebühren für die Bundesliga hat verschiedene Reaktionen hervorgerufen. Die Verantwortlichen der Sender wollten bislang keine Kommentare abgeben.

pst1
ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz

Der Vorschlag von Uli Hoeneß zur Erhöhung der TV-Gebühren für die umfangreiche Ausstrahlung der Bundesliga im Free-TV wird kontrovers diskutiert. Der Sport-Informations-Dienst (sid) hat die Reaktionen zur Idee des Managers von Bayern München aus den Bereichen Fußball und Fernsehen zusammengestellt.

Christian Seifert (Vorsitzender der Geschäftsführung Deutsche Fußball Liga): "Fakt ist: Andere Ligen erhalten mehr Gelder von ihren nationalen Medien, liefern aber kein besseres Produkt ab. Das ist die Konsequenz aus dem speziellen deutschen Markt mit einem starken öffentlich-rechtlichen System, vergleichsweise geringer Pay-TV-Verbreitung und Internet-TV in den Anfängen."

Peters Peters (Vizepräsident des Liga-Verbandes und Geschäftsführer Schalke 04): "Wir haben gerade Verträge über vier Jahre abgeschlossen, die in optimaler Weise ein Miteinander von Pay-TV und Free-TV unter den Bedingungen des Kartellamtes gewährleisten. Was danach kommt, kann man jetzt seriös nicht einschätzen. Ich bin aber auf jeden Fall im schwierigen Fernsehmarkt Deutschland für ein stabiles Nebeneinander von Free- und Pay-TV."

Hans-Joachim Watzke (Vorsitzender der Geschäftsführung Borussia Dortmund): "Es ist gut, dass Uli Hoeneß die Problematik anspricht und den Finger in die Wunde legt, denn wir haben in Deutschland eindeutig ein Fernsehgeld-Problem."

Dieter Hoeneß (Manager Hertha BSC Berlin): "Ich bin der Meinung, dass man dieses Thema diskutieren kann. Da hilft aber keine Polemik, es ist wichtig, dass man sachlich bleibt. Verständlicherweise gibt es Vorbehalte, aber auch genug Gründe, die dafür sprechen. Aber möglicherweise ist es der falsche Zeitpunkt, weil der Fernsehvertrag gerade abgeschlossen wurde und angesichts der Finanzkrise eine sachliche Diskussion zu dem Thema schwierig ist."

Wolfgang Holzhäuser (Sprecher der Geschäftsführung Bayer Leverkusen): "Ich habe mit Uli Hoeneß nicht über seinen Vorschlag gesprochen und kommentiere keine Zeitungsberichte. Grundsätzlich aber stößt das Pay-TV in Deutschland an seine Grenzen, doch nicht durch uns, sondern durch das Kartellamt, das sich in diesem Bereich anders als zum Beispiel beim Thema Nationalmannschaft in Inhalte und Sendezeiten eingemischt hat. Man muss abwarten, ob sich die Einnahmen aus dem Pay-TV-Bereich noch steigern lassen. Deswegen ist es aber auch richtig, über zu ergreifende Maßnahmen nachzudenken, dass der deutsche Fußball international wettbewerbsfähig bleibt. Ob dabei jeder Vorschlag geeignet ist, muss aber geprüft werden. Grundsätzlich richtig ist es, eine Diskussion zu dem Thema anzustoßen."

Jan Schindelmeiser (Manager 1899 Hoffenheim): "In Anbetracht der wirtschaftlichen Situation in diesem Land wäre das eine nicht zumutbare Belastung der Bürger. Ich habe ohnehin das Gefühl, dass Uli Hoeneß das nicht ganz bierernst gemeint hat."

Dieter Gruschwitz (ZDF-Sportchef): "Ich denke, so etwas muss man nicht kommentieren."

Torsten Fricke (Leitung Kommunikation und Unternehmenssprecher Premiere): "Wir geben dazu keinen Kommentar ab."