2009.03.18 Neuss : Jena legt Widerspruch gegen Geldstrafe ein

Carl Zeiss Jena hat gegen die vom DFB verhängte Geldstrafe von 6000 Euro Widerspruch eingelegt. Die Thüringer hatten diese nach Ausschreitungen beim Spiel gegen Erfurt kassiert.

cleu1
Jena legt Widerspruch ein

Drittligist Carl Zeiss Jena hat gegen eine vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) bereits von 8000 auf 6000 Euro reduzierte Geldstrafe erneut Widerspruch eingelegt und eine mündliche Verhandlung vor dem DFB-Sportgericht beantragt.

Der DFB hatte die Jenaer wegen eines angeblich nicht ausreichenden Ordnungsdienstes beim Thüringen-Derby am 14. Februar gegen Rot-Weiß Erfurt mit einer Geldstrafe belegt. Das Spiel (1:1) war von Ausschreitungen vornehmlich von Erfurter Rowdys überschattet worden und wurde von Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden) nach dem Abbrennen von Feuerwerkskörpern und Rauchbomben minutenlang unterbrochen.

"Wir bleiben bei unserer Argumentation gegenüber dem DFB, zur Sicherung des Thüringen-Derbys alles unternommen zu haben, was in unseren Kräften stand. Darüber hinaus haben sich die Jenaer Fans vorbildlich verhalten. Wir werden unsere Position im Sinne unseres Vereins und unserer Fans gegenüber dem DFB weiter vertreten", begründete Jenas Vereinspräsident Peter Schreiber den erneuten Widerspruch.