2009.03.20 Neuss : "Der FC Liverpool muss es nicht gerade sein"

Manchester United, Liverpool, Barcelona oder der FC Chelsea sind mögliche Gegner des FC Bayern im Champions-League-Viertelfinale. Die Auslosung findet um 12 Uhr in Nyon statt.

jsor2
Uli Hoeneß ist der Gegner egal, nur Liverpool muss es nicht sein

Manchester United, Liverpool, Barcelona oder der FC Chelsea: Nach dem Achtelfinal-Spaziergang gegen Sporting Lissabon droht Bayern München in der Champions League nun ein ganz dicker Brocken. Entsprechend gespannt blickt der deutsche Meister heute auch ins schweizerische Nyon, wo um 12 Uhr im Hauptsitz der Europäischen Fußball-Union (UEFA) die Viertelfinal-Partien der "Königsklasse" ausgelost werden. Um 13 Uhr folgt dann die Auslosung für die Runde der letzten Acht im UEFA-Cup, die aus der Bundesliga Werder Bremen und der Hamburger SV erreicht haben.

"Liverpool muss es nicht gerade sein"

"Eigentlich ist es mir egal, aber der FC Liverpool muss es nicht gerade sein. Die sind im Moment sehr, sehr stark und haben einen Lauf", sagte Bayern-Manager Uli Hoeneß und fügte an: "Gut wäre auch, wenn wir zuerst ein Auswärtsspiel hätten. Ich möchte nicht gegen "ManU" zu Hause ausgelost werden und dann im Rückspiel da hinfahren müssen, das wäre nicht so schön." Gespielt wird das Viertelfinale am 7./8. und 14./15. April.

Neben Bayern, Liverpool, "ManU", Barcelona und dem FC Chelsea mit DFB-Kapitän Michael Ballack haben sich noch der FC Arsenal als viertes Team aus der übermächtigen Premier League, der FC Porto und der FC Villarreal qualifiziert. Für den FC Bayern ist es die neunte Teilnahme am Viertelfinale der Königsklasse. Zuletzt erreichte der deutsche Rekordmeister 2001 das Halbfinale. Anschließend gewannen die Münchner auch zum bisher einzigen Mal den Titel in der Champions League.

Auch wenn Hoeneß nach dem Spektakel gegen Lissabon (5:0 und 7:1) sagte, dass der FC Bayern seine internationalen Ziele in dieser Saison schon erreicht habe, träumen die Münchner insgeheim vom großen Coup. Nach den Erfolgen gegen Sporting wähnt Trainer Jürgen Klinsmann sein Team auf jeden Fall auf Augenhöhe mit den Großen: "Wir haben deutliche Signale rausgeschickt, dass mit uns zu rechnen ist. Wir sind hungrig und wollen mehr. Wir brauchen uns in Europa vor niemandem zu verstecken - ob das jetzt Manchester oder Liverpool ist."

"Das wird ein Hammer-Spiel"

Einen Wunschgegner für die Auslosung, bei der die beiden Vorstände Karl-Heinz Rummenigge und Karl Hopfner sowie Marketing-Direktor Andreas Jung vor Ort sein werden, hat Klinsmann deshalb nicht: "Egal wer der Gegner sein wird - das wird ein Hammer-Spiel, in dem Kleinigkeiten entscheiden." Dennoch wäre es "schön, zuerst ein Auswärtsspiel zu haben, damit unsere Fans großen Einfluss auf das Rückspiel haben".

Diesem Wunsch schließt sich auch Nationalspieler Philipp Lahm an, zumal er noch kleinere Defizite sieht. Normal habe man etwa gegen Barcelona keine Chance, "aber an einem Supertag können wir jeden schlagen. Man braucht eben Glück", meinte Lahm, der sich für die Zukunft wünscht, "dass wir dahin kommen müssen, dass man kein Glück braucht".

Auch alle englischen Teams seien dem FC Bayern noch etwas voraus. "Liverpool zum Beispiel. Wenn wir zehn mal gegen die spielen würden, wäre mit Sicherheit eine Differenz von zwei Siegen da. Da fehlt uns noch ein bisschen", sagte Lahm.

"Egal wer kommt, Hauptsache zuerst ein Auswärtsspiel", betonte indes Stürmer Miroslav Klose. Der Torjäger wird den Münchnern in den beiden Viertelfinalspielen wegen seiner am vergangenen Wochenende erlittenen Sprunggelenksverletzung aber fehlen. Für die Münchner ein schmerzhafter Verlust, zumal der Nationalspieler mit sieben Treffern in dieser Saison bisher der beste Torschütze der "Königsklasse" ist.