2009.03.20 Neuss : "Fohlen" empfangen Bochum im Kellerduell

Ein Kellerduell eröffnet den 25. Spieltag der Bundesliga: Die zuletzt zweimal siegreiche Borussia aus Mönchengladbach hat heute den auswärtsschwachen VfL Bochum zu Gast.

chle1
Duell zwischen Marcel Maltritz (l.) und Rob Friend aus dem Hinspiel

Borussia Mönchengladbach will seine kleine Siegesserie fortsetzen, der VfL Bochum seinen Auswärtsfluch beenden: Mit Kampf, Leidenschaft und Emotionen wollen beide Teams im richtungsweisenden Kellerduell zum Auftakt des 25. Spieltages der Bundesliga heute (20.30 Uhr/live bei Premiere) ihre Position im Abstiegskampf verbessern.

"Ich weiß wie Bochum tickt. Sie haben eine Malocher-Mentalität. Um sie zu schlagen, musst du mehr ackern als die", sagte der Gladbacher Sportdirektor Max Eberl im Bild-Interview.

Nach zuletzt zwei Erfolgen mit acht Toren gegen den Hamburger SV (4:1) und beim 1. FC Köln (4:2) hat der fünfmalige deutsche Meister die direkten Abstiegsplätze verlassen und will nun den nächsten Schritt gegen einen direkten Konkurrenten (beide 22 Punkte) machen.

"Bochum hat in der Rückrunde auch schon ordentlich gepunktet. Aber wir wollen unsere Serie ausbauen. Dafür müssen wir alles geben", meinte Nationalspieler Marko Marin, der sich wie das gesamte Borussen-Mittelfeld zuletzt in starker Form präsentierte.

Bochum bislang ohne Auswärtssieg

Den Tabellen-15. aus Bochum plagen trotz elf Punkten aus sieben Rückrundenspielen wegen seiner Auswärtsschwäche immer noch große Abstiegssorgen. Den letzten Sieg in der Fremde gab es am 10. Mai 2008 (3:1 in Karlsruhe). "Wir haben noch kein Auswärtsspiel gewonnen. Daher wäre es an der Zeit", sagte VfL-Trainer Marcel Koller.

Der Schweizer spielt die Bedeutung der Begegnung allerdings etwas herunter. "Es sind drei Punkte zu vergeben", meinte Koller und fügte an: "Es wird wichtig sein, einen kühlen Kopf zu bewahren. Vor der Rückrunde haben wir gesagt, dass noch 17 Endspiele anstehen. Jetzt sind es noch zehn."

In Gladbach kann Koller wieder auf Stürmer Diego Klimowicz setzen, der nach seiner überstandenen Hüftprellung ebenso zurückkehrt wie der zuletzt gelb-rot-gesperrte Mergim Mavraj. "Diego hat eine große Präsenz und den notwendigen Willen", so Koller, der auf Marc Pfertzel (gesperrt) sowie Anthar Yahia, Marcel Maltritz und Oliver Schröder (alle verletzt) verzichten muss.