2009.03.21 Neuss : Start der Familie Stuck in Sebring geplatzt

Der geplante Start der Rennfahrer-Familie Stuck beim Saisonauftakt der American Le Mans Series (ALMS) ist geplatzt, weil ein Sponsor kurzfristig abgesprungen ist.

kls
Hans-Joachim Stuck

Aus und vorbei: Der geplante Start der Rennfahrer-Familie Stuck beim Saisonauftakt der American Le Mans Series (ALMS) in Sebring/Florida ist geplatzt. Noch bevor sich die Räder beim 12-Stunden-Rennen am Samstag (Start: 15.30 Uhr MEZ) erstmals drehen, mussten sich VW-Motorsportrepräsentant Hans-Joachim Stuck (Ellmau) und sein Sohn Johannes (Mauren) mit der Zuschauerrolle begnügen.

Ein Sponsor aus der Kommunikationsbranche war kurzfristig abgesprungen und so fehlte Teamchef Ronny Meixner für den Sebring-Einsatz eine sechsstellige Summe. Das in der Nähe von Miami ansässige Porsche-Team Vici Racing zog daraufhin am Freitagabend um 19.00 Uhr Ortszeit die Nennung wieder zurück.

"In der heutigen Zeit ist das kein Beinbruch. Momentan ist die weltweite Finanzkrise allgegenwärtig. Ich habe für diese Entscheidung vollstes Verständnis", sagte "Strietzel" Stuck dem Sport-Informations-Diens (sid).

Stuck zählt zu den erfolgreichsten Piloten

Der frühere Formel-1-Pilot wollte mit seinem Sohn Johannes erstmals ein Rennen in Nordamerika bestreiten. Mit fünf Erfolgen (drei Gesamt- und zwei Klassensiege) zählt der 58-jährige Stuck sr. zu den erfolgreichsten Piloten bei dem US-Langstreckenklassiker.

Im vergangenen Jahr war Stuck in Sebring in die Hall of Fame aufgenommen worden. Der Bayer hatte hier 1975 in einem BMW das Kunststück geschafft, auf Anhieb zu gewinnen. Mit zwei weiteren Erfolgen 1986 und 1988 (jeweils in einem Porsche) liegt Stuck in der ewigen Bestenliste (seit 1952) mit drei Gesamtsiegen hinter Frank Biela Neuss/4) und Tom Kristensen (Dänemark/4) auf Gesamtrang drei.