2009.03.22 Neuss : Audi gewinnt 12 Stunden von Sebring mit neuem Auto

Audi hat gleich beim ersten Einsatz des neuen Diesel-Renners R15 die 12 Stunden von Sebring in den USA gewonnen. Die Ingolstädter konnten ihren insgesamt 70. Sieg feiern.

bno
Audi gewinnt 12 Stunden von Sebring

Perfekte Premiere: Audi hat beim ersten Einsatz seines neuen Diesel-Sportwagens R15 die 12 Stunden von Sebring gewonnen und damit einen deutlichen Hinweis für den Saisonhöhepunkt bei den 24 Stunden von Le Mans gegeben. Die Ingolstädter, die bereits mit den Vorgängern R8 und R10 vor deren anschließenden Le-Mans-Triumphen in Sebring gewonnen hatten, feierten durch Tom Kristensen (Dänemark), Rinaldo Capello (Italien) und Allan McNish (Schottland) nach einem spannenden Duell mit dem großen Rivalen Peugeot im 100. Rennen der American Le Mans Series ALMS ihren 70. Sieg.

Fünfter Sieg für Kristensen in Florida

Für Le-Mans-Rekordsieger Kristensen war es der fünfte Sieg beim Klassiker in Florida, womit er alleiniger Rekordhalter ist. Zudem setzte Audi im schnellsten Sebring-Rennen aller Zeiten Bestmarken bei den Runden (383) und der Gesamtdistanz (2278,85 Kilometer).

"Das war für uns ein perfektes Rennen. Letztendlich haben Kleinigkeiten den Unterschied ausgemacht", sagte Audi-Sportchef Wolfgang Ullrich, der sein Team am Montag gleich noch einmal auf einen 12-Stunden-Dauerlauf schickt, um für das Rennen in Le Mans am 13./14. Juni gerüstet zu sein.

"Der Zweikampf mit Peugeot war extrem hart"

"Es ist ein tolles Gefühl, hier wieder mit einem neuen Auto zu gewinnen. Der Zweikampf mit Peugeot war extrem hart. Ich bin stolz, ein Teil dieser Mannschaft zu sein", meinte Kristensen, für dessen Teamkollegen McNish und Capello es der dritte bzw. vierte Sebring-Erfolg war. Vier Siege hat auch der frühere Audi-Pilot Frank Biela (Neuss) auf dem Konto.

Insgesamt 23-mal wechselte die Führung. Am Ende hatte das siegreiche Trio nur 22,279 Sekunden Vorsprung vor Formel-1-Pilot Sebastien Bourdais und den beiden früheren Formel-1-Fahrern Franck Montagny und Stephane Sarrazin (alle Frankreich) im besten Peugeot. Rang drei ging an den zweiten Audi mit Lucas Luhr, Mike Rockenfeller und Marco Werner (Koblenz/Neuwied/Ermatingen). Für Audi war es der neunte Sebring-Sieg in den letzten zehn Jahren.

BMW muss Lehrgeld zahlen

Dagegen musste BMW bei der Premiere des neuen M3 in der GT2-Kategorie Lehrgeld zahlen, kein Auto der Münchner erreichte das Ziel. So setzte sich in dieser Kategorie der frühere DTM-Pilot Pierre Kaffer (Burgbrohl) in einem werksunterstützten Ferrari 430 GT durch. Insgesamt kamen nur 14 der gestarteten 26 Autos ins Ziel. VW-Motorsportrepräsentant Hans-Joachim Stuck, der eigentlich mit seinem Sohn Johannes an den Start gehen wollte, gehörte nach dem kurzfristigen Absprung eines Sponsors zu den mehr als 100.000 Zuschauern.