2009.03.26 Neuss : Ballack: "Wir werden die WM-Vorrunde überstehen"

Michael Ballack glaubt, dass die deutsche Nationalmannschaft an der WM-Endrunde 2010 teilnehmen wird. Der 32-Jährige fordert für das Spiel am Wochenende eine Leistungssteigerung.

bno
Michael Ballack erwartet offenbar keine Glanzleistungen

Michael Ballack ist von einer Teilnahme der deutschen Nationalmannschaft an der WM-Endrunde 2010 fest überzeugt und hat seine Teamkollegen 441 Tage vor dem Turnierstart in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli 2010) noch einmal verstärkt in die Pflicht genommen.

"Wir werden uns für die WM qualifizieren. Wir werden bei der WM die Vorrunde wieder überstehen, auch wenn es eng werden kann. Aber dann kommen die Spiele gegen die großen Mannschaften. Da muss man eben auch höher gehandelte, bessere Mannschaften schlagen, wie es uns im EM-Finale gegen Spanien nicht gelungen ist. Diese Weitsicht muss jetzt schon jeder haben, das ist wichtig", sagte der England-Legionär vom FC Chelsea im Interview mit dem Fachmagazin kicker.

Leistungssteigerung gefordert

Der 32-Jährige fordert nach den vorangegangenen Pleiten gegen England (1:2) und Norwegen (0:1) bereits in den anstehenden WM-Qualifikationsspielen am Samstag in Leipzig gegen Liechtenstein (20.00 Uhr/live im ZDF) und vier Tage später in Cardiff gegen Wales (20.45 Uhr MESZ) eine deutliche Leistungssteigerung des Vize-Europameisters. "Man muss einfach mehr tun, da muss jetzt eine Reaktion kommen", sagte Ballack und fügte optimistisch hinzu: "Und die wird auch kommen."

Der Mittelfeldspieler erwartet gegen Liechtenstein und Wales aber offenbar keine Glanzleistungen: "Wir können in diesen beiden Spielen nicht viel gewinnen, aber die Ergebnisse sind wichtig. Wir müssen siegen, um auf Kurs zu bleiben und im Herbst als Tabellenführer nach Russland fahren zu können." Deshalb sei es auch wichtig, dass die DFB-Auswahl jetzt den Hebel umlegt: "Weil jetzt der Grundstein dafür gelegt wird, dass wir dann bei der WM die Spiele, die im übertragenen Sinne über Leben und Tod entscheiden, erfolgreich gestalten können. Darauf versuche ich als Kapitän hinzuweisen."

Mannschaft muss in einen Rhythmus kommen

Dass die Ergebnisse zuletzt nicht gestimmt haben, hat nach Ansicht von Ballack auch "viel mit Physis, aber natürlich auch mit Qualität" zu tun. Wichtig sei, dass die Mannschaft jetzt wieder in einen Rhythmus komme. Zudem verwies der 90-malige Nationalspieler auf die Tugenden, die das deutsche Team stark machen würden: "Wir können guten Fußball spielen, aber dazu gehören vor allem Disziplin und Ordnung. Das entspricht unserer Mentalität, und wenn wir das nicht abrufen, haben wir es sogar gegen Norwegen schwer."

Ballack widersprach in dem Interview, dass er nach den Differenzen mit Bundestrainer Joachim Löw im vergangenen Herbst seinen Führungsstil geändert habe: "Ich bin der Typ, der ich immer war und habe meinen Stil nicht verändert. Ich habe mich entwickelt, aber nicht verändert. Ich bin einer, der offen ist. Aber man kann es auch nicht jedem Recht machen." Er glaube auch nicht, dass sein Führungsstil in der Mannschaft ein Thema sei. Dass zuletzt Miroslav Klose in einem Interview von ihm gefordert hatte, er müsse sich auf dem Platz mehr eingliedern, kann Ballack nicht nachvollziehen: "Ich kann mit dieser Aussage nichts anfangen und habe mit Miro bisher nicht darüber gesprochen. Ich weiß nicht, was er damit bezwecken wollte."

Gewisse Differenzen innerhalb des Teams sind nach Ballacks Meinung grundsätzlich eher förderlich: "In einer Mannschaft muss es Spannungen geben, und die darf man auch nicht einfach nur wegwischen oder glätten. Es ist nicht immer nur eitel Sonnenschein, sondern es muss auch mal Reibung da sein."