2009.04.01 Neuss : Gutes FIFA-Zeugnis für WM-Stadien

Die Arenen der Frauen-WM 2011 präsentieren sich bereits zwei Jahre vor Beginn in weltmeisterlicher Verfassung. Das ergab die Inspektionstour des Weltverbandes FIFA durch die neun Arenen.

dbe1
OK-Präsidentin Steffi Jones

816 Tage vor Beginn der Frauenfußball-WM 2011 hat der Weltverband FIFA dem Gastgeber Deutschland ein glänzendes Zwischenzeugnis ausgestellt. "Die Stadien sind in einem hervorragenden Zustand. Wir sind sehr zuversichtlich, dass die WM ein Highlight wird und neue Maßstäbe setzt", erklärte FIFA-Abteilungsleiterin Tatjana Haenni am Mittwoch in Sinsheim.

Zuvor hatten Weltverband und WM-Organisationskomitee (OK) ihre zehntägige Inspektionstour durch die neun WM-Städte abgeschlossen. OK-Chefin Steffi Jones nahm das positive Ergebnis des ersten "WM-TÜV" zufrieden zur Kenntnis: "Wir sind stolz, aber wollen uns darauf nicht ausruhen." Bereits am 22. April soll am Rande des Frauen-Länderspiels zwischen Weltmeister Deutschland und Brasilien in Frankfurt am Main der WM-Slogan vorgestellt werden.

FIFA hat keine Mängelliste ausgestellt

Ein Mängelliste gebe es nach der Besichtigungstour über 2513 Kilometer laut Haenni nicht: "Was die Stadien angeht, haben wir überhaupt keine Bedenken. Da müssen wir dem Organisationskomitee nicht helfen", sagte die Schweizerin, die die FIFA aber besonders beim Verkauf der eine Million WM-Tickets in der Pflicht sieht: "Das ist für uns insgesamt die größere Herausforderung als die reine Turnierorganisation."

Die Karten für das Großereignis sollen voraussichtlich ab Oktober 2009 erhältlich sein. Die Verkäufe sollen dem OK geschätzte 27 Millionen Euro in die Kasse spülen. Zusammen mit den geplanten Sponsoren-Einnahmen in Höhe von 24 Millionen Euro könnte der 51-Millionen-Euro-Etat gedeckt werden.