2009.04.02 Neuss : Silber für Subschinski/Möller, Hausding Vierter

Bei der EM in Turin haben Nora Subschinski und Josephine Möller im Synchronspringen vom Turm die Silbermedaille gewonnen. Patrick Hausding wurde vom Drei-Meter-Brett Vierter.

us
Edelmetall für Subschinski Möller

Die deutschen Wasserspringer haben bei der EM in Turin auch am zweiten Wettkampftag eine Medaille aus dem Becken gefischt. Das Synchron-Duo Nora Subschinski/Josephine Möller aus Berlin gewann Silber vom Turm und bescherte damit dem Team des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) das dritte Edelmetall. Dagegen hat Patrick Hausding (Berlin) als Vierter vom Drei-Meter-Brett den anvisierten Podestplatz knapp verfehlt.

Bereits zum Auftakt am Mittwoch hatten Subschinski Silber im Einzel vom Turm und Pavlo Rozenberg Bronze vom 1-m-Brett geholt. Die 20-jährige Subschinski verpasste zwar ihren vierten EM-Triumph in Folge in ihrer Paradedisziplin, zeigte sich aber dennoch zufrieden. "Weil wir erst seit Januar ein Sprungpaar bilden und kaum Wettkämpfe bestritten haben, ist Silber ein Erfolg", sagte die Bundeswehrangehörige, die jahrelang erfolgreich mit der inzwischen zurückgetretenen Annett Gamm sprang, und verglich: "Es ist wie im richtigen Leben: Man muss sich erst auf einen neuen Partner einstellen."

Gold geht an Gonscharowa/Koltunowa

Für die erst 16 Jahre alte Möller war der zweite Platz der bislang größte Erfolg ihrer Karriere: "Ich war nervös. Ich bin so stolz, dass es mit einer Medaille geklappt hat." Mit 296,28 Punkten lag das Berliner Duo am Ende hinter den Russinnen Natalia Gonscharowa und Julia Koltunowa (315,78), aber vor dem britischen Zwillings-Paar Helen und Carol Galashan (291,96).

Hausding ließ beim Sieg des Russen Alexander Dobroskok vor allem beim verpatzten dritten Sprung wichtige Punkte liegen. "Ich bin enttäuscht, denn Platz drei war heute möglich", sagte Hausding. Der Aachener Pavlo Rozenberg, der zum Auftakt der EM am Mittwoch Bronze vom Ein-Meter-Brett gewonnen hatte, scheiterte bereits im Vorkampf.

Am Freitag stehen die Wettbewerbe vom 1-m-Brett bei den Frauen und das Synchronspringen vom "Dreier" bei den Männern auf dem Programm.

Die EM in Turin ist vor allem eine Durchgangsstation, denn der Höhepunkt der Saison ist die WM in Rom (17. Juli bis 2. August). Erstmals findet die EM separat und abgekoppelt von den Wettbewerben im Schwimmen statt.