2009.04.05 Neuss : Stuck auf dem Nürburgring nicht in der Wertung

Der neue Audi R8 LMS hat bei seiner Rennpremiere auf dem Nürburgring noch Kinderkrankheiten gezeigt. Hans-Joachim Stuck und Co. kamen zwar ins Ziel, aber nicht in die Wertung.

jt
Hans-Joachim Stuck

Der neue Audi R8 LMS hat bei seiner Rennpremiere auf dem Nürburgring noch Kinderkrankheiten gezeigt. Die Audi-"Legenden" Frank Biela (Neuss), Emanuele Pirro (Italien) und Hans-Joachim Stuck (Ellmau) kamen beim Saisonauftakt der Langstrecken-Meisterschaft auf der Nordschleife mit der mehr als 500 PS starken Rennversion des R8-Straßenautos nach vier Stunden zwar ins Ziel, wegen zu wenig absolvierter Runden (14) aber nicht in die Wertung. "Der Einsatz war ein erster Test unter Rennbedingungen. Das Auto muss nun zur Rennreife entwickelt werden, hat aber sehr viel Potenzial", sagte VW-Motorsportrepräsentant Stuck, der darauf hofft, dass Audi mit dem R8 auch beim 24-Stunden-Rennen, dem Saisonhöhepunkt in der "grünen Hölle" am 23./24. Mai antritt.

Erfolgreicher verlief das Rennen für BMW-Werksfahrer Jörg Müller (Hückelhoven) und Luca Ludwig (Bornheim), Sohn des dreimaligen DTM-Champions Klaus Ludwig. Müller, normalerweise für BMW in der Tourenwagen-WM unterwegs, gewann bei der Rennpremiere des neuen BMW M3-GT4 ebenso auf Anhieb seine Klasse wie der 20-jährige Ludwig in einem BMW Z4 M-Coupe.