2009.04.08 Neuss : DTM startet in Düsseldorf in die neue Saison

Auf der "Kö" in Düsseldorf wird am 19. April die neue DTM-Saison eröffnet. Die Teams können es kaum erwarten, ebensowenig wie die Fans. Letztes Jahr kamen 200.000 Zuschauer.

anr
Die DTM startet wieder in Düsseldorf in die neue Saison

Mit Motorsport zum Anfassen wollen Titelverteidiger Timo Scheider und Publikumsliebling Ralf Schumacher am 19. April die Fans auf der Düsseldorfer Königsallee auf die neue Saison der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft einstimmen. "Wir werden die Faszination der DTM auf jeden Fall wieder rüberbringen", sagte Audi-Pilot Scheider am Mittwoch auf einer Pressekonferenz im Düsseldorfer Rathaus: "An einem Rennwochenende dürfen wir ja nicht so verspielt sein."

Mercedes-Pilot Ralf Schumacher kann es kaum abwarten, wieder in leuchtende Augen der großen und kleinen DTM-Fans zu blicken. "Es ist wichtig, hier mal ganze Familien zu treffen, die nicht in der Lage sind, zu einer Rennstrecke zu kommen. Bei der Präsentation können sie unsere Autos mal live sehen, hören und auch anfassen", sagte der frühere Formel-1-Pilot, der für seine zweite DTM-Saison bei Mercedes in ein aktuelles Auto aufsteigt. Im vergangenen Jahr hatten nach Angaben der Polizei rund 200.000 Fans die Präsentation auf der "Kö" verfolgt.

Erstes Saisonrennen in Hockenheim

Insgesamt bringen Audi und Mercedes direkt von den offiziellen Testfahrten in Dijon acht Rennfahrzeuge nach Düsseldorf. Dazu kommen die beiden offiziellen Safety Cars der beiden Hersteller und fünf Rennwagen der DTM-Partnerserien, die über einen 800 Meter langen Rundkurs fahren werden. Für das passende Showprogramm sorgen Live-Auftritte der Rattles und von Reamonn. Das erste Rennen der Saison findet am 17. Mai in Hockenheim statt.

Für die vierte Präsentation im Herzen der Hauptstadt von Nordrhein-Westfalen treibt die Stadt erneut einen großen Aufwand. Insgesamt werden 1500 Meter Stahlleitplanken, 200 Meter Betonleitwand und 2,5 Kilometer Absperrgitter aufgegestellt, um die Sicherheit der Zuschauer zu gewährleisten. Mehr als 200 zusätzliche Sicherheitskräfte unterstützen die Arbeit von Polizei, Feuerwehr und Sanitätsdienst. Für die Videoleinwände und die Übertragungstechnik werden insgesamt 14 Kilometer Stromkabel und 25 Kilometer Ton- und Videokabel verlegt.