2009.04.08 Neuss : Italienische Vereine wollen Erdbebenopfern helfen

Die italienischen Klubs haben den Opfern der Erdbebenkatastrophe finanzielle Unterstützung zugesichert. Der für dieses Wochenende geplante Spieltag in der Serie B wurde abgesagt.

anr
Italienischer Sport trauert um Erdbebenopfer

Zahlreiche italienische Klubs haben ihre Solidarität mit den Opfern der Erdbebenkatastrophe in Mittelitalien erklärt und finanzielle Unterstützung für die Betroffenen in Aussicht gestellt. Nach Vorbild des SSC Neapel, der bereits am Dienstag angekündigt hatte, alle Einnahmen des Wochenendes für die Opfer zu spenden, werden fast alle Klubs der Serie A diesem Beispiel folgen.

"In derart dramatischen Momenten ist es wichtig, einen konkreten Beitrag zu leisten", sagte Andrea Della Valle, Präsident des AC Florenz. Lediglich Lazio Rom verweigerte sich diesem Ansinnen. "Ich würde das Geld gerne spenden, aber es gehört dem Steuerzahler", sagte Lazio-Präsident Claudio Lotito. Der Hauptstadtklub hat beim italienischen Staat rund 140 Millionen Euro Schulden.

Zusätzlich kündigten der SSC Neapel, Catania Calcio und AC Siena weitere Spendenaktionen an. Auch Udinese Calcio, UEFA-Cup-Gegner von Werder Bremen, will für die Betroffenen in der stark zerstörten Abruzzen-Hauptstadt L'Aquila Geld sammeln. Der AS Rom will Trikots mit Autogrammen der Spieler für den guten Zweck spenden.

Auch Volleyballer und Basketballer kündigen Hilfe an

Auch auf Verbands-Ebene formiert sich die Unterstützung. Neben den Fußballern kündigten auch Volleyballer und Basketballer ihre Hilfe an. Angeregt wurde sogar, dass Italiens Fußball-Nationalmannschaft alle noch ausstehenden Länderspiele bis zum Jahresende in L"Aquila austrägt. Das Stadion des Vereins aus der Serie C ist offenbar nicht durch das Erdbeben in der Abruzzen-Region beschädigt worden.

Bereits am Dienstag hatte Giancarlo Abete, Präsident des italienischen Fußballverbands FIGC, eine gemeinsame Aktion aller Fußballer angekündigt. Am Mittwoch teilte der FIGC mit, dass der für Freitag angesetzte Spieltag der Serie B abgesagt werde. In der Serie A wird am kommenden Sonntag landesweit mit einem Trauerflor gespielt. Zudem wird vor sämtlichen Spielen eine Schweigeminute abgehalten. In Folge des Erdbebens sind nach bisherigen Angaben mindestens 260 Menschen gestorben, mindestens 17.000 sollen ihr Obdach verloren haben.