2009.04.09 Neuss : Starke Hamburger überrennen "ManCity"

Der HSV hat nach dem Viertelfinal-Hinspiel im UEFA-Cup gegen Manchester City das Halbfinale im Blick. Nach frühem Rückstand drehten die Hamburger auf und siegten verdient mit 3:1.

asc
HSV-Torschütze Joris Mathijsen bedrängt Robinho

Erfolgreiches Offensiv-Feuerwerk nach frühem Schock: Der Hamburger SV hat sich nach einer kämpferischen und spielerischen Glanzleistung gegen die Millionentruppe von Manchester City eine sehr gute Ausgangsposition für das Erreichen des Halbfinals im UEFA-Cup geschaffen. Nach dem 3:1 (1:1)-Erfolg dürfen sich die Hanseaten im Rückspiel am 16. April sogar eine knappe Niederlage erlauben, um erstmals seit 1983 wieder in die Vorschlussrunde eines Europacups einzuziehen. Joris Mathijsen (9.), Piotr Trochowski per Handelfmeter (63.) und Paolo Guerrero (79.) trafen für die von den Fans frenetisch gefeierten Gastgeber, die nun auf ein Halbfinal-Duell gegen Werder Bremen hoffen dürfen.

Dabei begann die Partie begann für den HSV mit einem Schock. Schon nach wenigen Sekunden gerieten die Norddeutschen durch Stephen Ireland in Rückstand und mussten damit das Gegentor hinnehmen, das sie unbedingt vermeiden wollten. Die Hamburger Abwehr schien beim ersten schnellen Angriff der Gäste aus England noch ein wenig unsortiert. Robinho setzte sich auf der rechten Seite durch, seine Flanke in die Mitte verwandelte Ireland unhaltbar für Torwart Frank Rost. Der Bundesliga-Zweite antwortete jedoch postwendend mit der eindrucksvollsten Offensivleistung, die er in dieser Saison gezeigt hat.

"Die Mannschaft hat sich klasse zurückgekämpft nach dem frühen Gegentor und hatte das Spiel klar im Griff", sagte HSV-Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer: "Wir hätten noch das ein oder andere Tor mehr machen müssen. Man sieht an der Reaktion der Zuschauer, dass die Mannschaft sehr gut gespielt hat. Deshalb können wir optimistisch ins Rückspiel gehen." Wolfsburgs Coach Felix Magath sprach anerkennend von "einem Klassenunterschied".

Mathijsen mit der passenden Antwort

Schon nach acht Minuten erzielte Mathijsen mit einem Kopfball nach einem Eckball den hochverdienten Ausgleich. Zuvor verhinderte Gäste-Torwart Shay Given bei erstklassigen Chancen von David Jarolim (2.), Mladen Petric (5.) und Michael Gravgaard (8.) einen Hamburger Treffer.

Pech hatten die weiterhin stürmischen Hanseaten in der 20. Minute, als ein Kopfball von Jonathan Pitroipa nur auf der Latte landete. Zwei Minuten später scheiterte Marcell Jansen erneut am exzellenten Given. Eine Minute vor der Pause parierte der irische Schlussmann schließlich in höchster Not gegen Piotr Trochowski. Direkt danach verfehlte Ivica Olic per Seitfallzieher nur knapp das Ziel. Trotz des Unentschiedens wurden die Gastgeber von ihren Fans mit großem Applaus in die Kabine verabschiedet.

Richards rettet gegen Pitroipa

Nach dem Seitenwechsel war das Tempo zunächst nicht mehr ganz so hoch. Die Gäste, die zuletzt Ende November bei ihrem 2:0-Sieg gegen Schalke 04 ein Auswärtsspiel gewannen, bemühten sich um mehr Ballkontrolle im Mittelfeld, die Gastgeber wollten nicht wie im ersten Durchgang in einen Konter der blitzschnellen City-Stürmer um den für 40 Millionen Euro verpflichteten Superstar Robinho laufen. Dennoch hatte erneut Pitroipa Pech, als sein Kopfball in der 61. Minute von Micah Richards auf der Linie geklärt wurde.

Zwei Minuten später aber dann doch die verdiente Führung für den Bundesliga-Zweiten: Nach einem Fallrückzieher von Mathijsen sprang das Leder Richards an die Hand; Trochowski verwandelte den fälligen Strafstoß eiskalt. Nur zwei Minuten später verfehlte Marcell Jansen mit einem Fernschuss das Tor nur knapp. Guerrero sorgte schließlich für das komfortable Polster.