2009.04.17 Neuss : CAS spricht Pizarro frei

Der Internationale Sportgerichtshof CAS in Lausanne hat Bremens Stürmer Claudio Pizarro von einer Geldstrafe sowie einer Sperre wegen angeblichen Fehlverhaltens freigesprochen.

jsor2
Claudio Pizarro

Stürmer Claudio Pizarro vom Bundesligisten Werder Bremen hat vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne einen Sieg gegen den peruanischen Fußballverband (PFF) errungen. Der CAS annullierte eine Strafe von 10.000 Dollar und dreimonatiger Sperre, die der PFF gegen Pizarro wegen angeblichen Fehlverhaltens in einem Hotel vor 18 Monaten ausgesprochen hatte.

Der Angreifer nahm die Nachricht von seinem Anwalt entgegen. "Ich bin sehr zufrieden und fühle mich bestätigt. Damit ist meine Ehre wieder hergestellt. Meine Familie und Freunde haben zwar immer zu mir gehalten und wussten, dass dies alles nur Lügen sind, die über mich verbreitet wurden", erklärte Pizarro und fügte hinzu: "Dieses Urteil wird jetzt auch allen, die Zweifel hatten, Gewissheit geben, dass ich immer die Wahrheit gesagt habe."

Laut CAS gebe es keinerlei Beweis für Verfehlungen des Werder-Stürmers. Er war beschuldigt worden, mit weiteren Spielern im November 2007 nach einem 1:1 in einem WM-Qualifikationsspiel gegen Brasilien in einem Hotel über die Stränge geschlagen zu haben.

Ursprünglich war Pizarro deswegen sogar zu einer Sperre von 18 Monaten und 80.000 Dollar verurteilt worden, die nach einem ersten Einspruch reduziert wurde. "Die von der PFF vorgelegten Anschuldigungen gegen Pizarro werden nicht durch konkrete Beweise gestützt", begründete der CAS seine Entscheidung.