2009.04.19 Neuss : Oldenburg stolpert über Quakenbrück

Die EWE Baskets Oldenburg musste sich den Artland Dragons Quakenbrück überraschend mit 76:86 (44:39) geschlagen geben, bleiben aber BBL-Spitzenreiter.

ged
Erste Niederlage nach neun Siegen in Folge für sein Team: Oldenburgs Coach Pedrag Krunic

Spitzenreiter EWE Baskets Oldenburg ist am drittletzten Spieltag der Basketball-Bundesliga ins Stolpern geraten. Im Niedersachsen-Derby gegen die Artland Dragons Quakenbrück musste der Primus vor 3148 Zuschauern eine unerwartete 76:86 (44:39)-Niederlage hinnehmen, bleibt mit 50:12 Punkten aber Tabellenführer. Der Vorsprung auf die Verfolger Alba Berlin und MEG Göttingen ist allerdings geschmolzen, da die beiden punktgleichen Teams (46:14) knappe Auswärtssiege erkämpften. Quakenbrück schnuppert als Neunter (32:28) an den Play-off-Rängen.

Der erste Verfolger Alba Berlin siegte dank besserer Nerven in den letzten zwei Minuten der heißen Schlussphase gegen die Walter Tigers Tübingen 80:77 (34:39) und bleibt auf Rang zwei. Die drittplatzierten Göttinger ließen beim Heimspiel gegen die Giants Nördlingen (24:38) die Gäste nach einer 19-Punkte-Führung im dritten Viertel wieder herankommen, setzten sich am Ende aber verdient mit 97:92 (56:45) durch.

Im Endspurt um die weiteren Play-off-Ränge feierten die Skyliners Frankfurt in einer einseitigen Partie gegen die abstiegsbedrohten Giessen 46ers einen 93:72 (52:43)-Sieg und liegen auf Platz fünf. Als Achter liegen auch noch die Paderborn Baskets (32:28) nach einem 67:71 (30:36)-Erfolg gegen EnBW Ludwigsburg auf Kurs Richtung Endrunde.

Dahinter hielt TBB Trier (30:34) als Tabellenzehnter mit einem 82:63 (32:32)-Erfolg gegen ratiopharm Ulm seine wagen Play-off-Hoffnungen am Leben, die Ulmer (38:24) konnten die Niederlage als Sechster verschmerzen.

Wie Giessen mussten auch die Köln 99ers im Kampf um den Klassenerhalt einen Rückschlag hinnehmen. Die Rheinländer unterlagen bei den Phantoms Braunschweig denkbar knapp 79:81 (35:42) und müssen als Tabellen-16. (18:42) vor den Giessenern (16:48) weiter um den Verbleib in der Bundesliga bangen.