2009.05.02 Neuss : Hohe Ambitionen bei Bartels und Ludwig

Zum Auftakt der FIA-GT-Meisterschaft in Silverstone will Michael Bartels seinen Sieg aus dem Vorjahr wiederholen. Auch Klaus Ludwig geht mit großen Erwartungen in sein Comeback.

anr
Die FIA GT startet in die Saison

Die Haudegen Michael Bartels (41) und Klaus Ludwig (59) stehen beim Auftakt der FIA-GT-Meisterschaft an diesem Wochenende im englischen Silverstone im Blickpunkt. Bartels ist der Titelverteidiger, Tourenwagen-König Ludwig will bei seinem Comeback in der FIA-GT3-EM für seriennahe Sportwagen ebenfalls an der Spitze mitmischen.

"Für mich zählt nur der Titelgewinn und ein weiterer Sieg beim 24-Stunden-Rennen in Spa. Wir haben mit unserem Vitaphone-Team und dem werksunterstützten Maserati MC12 alle Chancen und starten bestens vorbereitet ins erste Rennen", meinte der 41-Jährige Bartels.

Bartels und sein italienischer Partner Andrea Bertolini könnten nach den Triumphen 2006 und 2008 als erste Fahrer zum dritten Mal den Titel in der Sportwagenserie gewinnen. Noch erfolgreicher ist die Mannschaft aus Herborn, die seit 2005 viermal in Folge in der Teamwertung triumphierte. "Trotzdem wollen wir noch einige Rekorde knacken", meinte Bartels, der im ehemaligen Formel-1-Piloten Karl Wendlinger (Österreich) und dessen britischen Partner Ryan Sharp (Saleen S7R) die härtesten Konkurrenten sieht. Den zweiten Vitaphone-Maserati fahren Alexander Müller und Miguel Ramos (Rees/Portugal).

Ludwig: "Nicht nur sportlich eine große Herausforderung"

Der 59-jährige Ludwig will sich in einem Lamborghini Gallardo mit seinem Partner Prinz Albert von Thurn und Taxis gegen mehr als drei Dutzend Konkurrenten behaupten. "Noch einmal eine ganze Saison in einem leistungsstarken Sportwagen zu fahren, ist nicht nur sportlich eine große Herausforderung", sagte Ludwig.

Der dreimalige DTM- und Le-Mans-Gewinner hatte am 25. Oktober 1998 nach seinem Final-Sieg und dem damit verbundenen Titelgewinn in der FIA-GT-Meisterschaft in Laguna Seca/Kalifornien eigentlich seine Karriere beendet. Ludwig trifft in der FIA-GT3-EM, die jeweils aus zwei einstündigen Rennen mit Fahrerwechsel besteht, auf alte Bekannte.

Zu den Titel-Kandidaten zählen die beiden Audi-Werksteams aus der DTM, Phoenix und Rosberg, die je zwei R8 LMS einsetzen. Auch der frühere Formel-1-Rennstall Zakspeed will mit zwei Dodge Viper CC und Claudia Hürtgen (Aachen) im BMW Alpina B6S in den Titelkampf eingreifen.