2009.05.07 Neuss : Schümann geht beim Team "Marazzi Sailing" an Bord

Neuer Job für Jochen Schümann: Der dreimalige Olympiasieger segelt künftig für das Schweizer Team "Marazzi Sailing" im Audi Med Cup.

ero1
Jochen Schümann

Der dreimalige Olympiasieger Jochen Schümann segelt wieder unter Schweizer Flagge. Nach der noch immer ungeklärten Zukunft des America's Cup geht der 54-Jährige in den kommenden Monaten an der Seite der Starboot-Olympia-Fünften Flavio Marazzi und Enrico De Maria für das Team "Marazzi Sailing" im Audi Med Cup an den Start.

"Erfahrene Kräfte" und "olympische Talente"

"Wir haben in den vergangenen Monaten hart am Zustandekommen gearbeitet und kombinieren erfahrene Kräfte mit olympischen Talenten", sagte Schümann der FAZ. Die Regattaserie beginnt bereits am kommenden Dienstag im spanischen Alicante.

Weitere Tourstopps sind Marseille (9. bis 14. Juni), Cagliari (20. bis 25 Juli), Portimao (18. bis 23. August) und Cartagena (14. bis 19. September). Auf Starts in Marseille und Cagliari wird Marazzi Sailing aufgrund von Überschneidungen mit dem Starboot-Kalender allerdings verzichten.

Aiuch Kolb und Paschen dabei

Schümann hat mit den Eidgenossen bisher gute Erfahrungen gemacht. 2003 und 2007 gewann er mit Alinghi den America's Cup. Auch seine Hoffnungen auf einen Start mit dem Team Germany beim Kampf um die älteste Sporttrophäe der Welt hat der gebürtige Berliner noch nicht aufgegeben. "Das Team ist geschlossen, aber nicht aufgelöst. Da beim America's Cup alles blockiert ist, kann man den Sponsoren nicht verübeln, wenn sie Teams schließen", sagte Schümann dem Zürcher Tagesanzeiger.

Das würde aber nicht bedeuten, dass Audi nicht wieder einsteige, wenn man endlich wisse, wie es beim America's Cup weitergehe, meinte Schümann: "Deutschland ist ein großes Land mit einer riesigen Segelszene. Da läuft auf verschiedenen Ebenen viel. Mein Ziel ist es immer gewesen, als Deutscher mit Deutschland beim America's Cup dabei zu sein und mit dem Team eine gute Rolle zu spielen. Mein Traum wäre, wenn Deutschland beim America's Cup aufwacht.'