2009.05.08 Neuss : 35-jähriges Jubiläum bei Magdeburgs Fußball-Helden

Am 8. Mai 1974 gewann der 1. FC Magdeburg den Europacup der Pokalsieger gegen den AC Mailand. Der einzige Europacup-Triumph eines DDR-Teams jährt sich heute zum 35. Mal.

alr
Jürgen Sparwasser und der 1. FC Magdeburg feiern Jubiläum

Doppelte Party bei Magdeburgs Fußball-Idolen 35 Jahre nach ihrem größten Triumph: Auf dem diesmal von Mittelfeld-Ass Wolfgang Seguin in Tangermünde organisierten jährlichen Familientreff feiern am kommenden Wochenende die einstigen Helden vom 1. FC Magdeburg ihren großen Auftritt vom 8. Mai 1974, als beim 2:0 (1:0) im Endspiel des damaligen Europacups der Pokalsieger gegen den AC Mailand der einzige Europacup-Gewinn einer DDR-Fußballmannschaft gelang. Am 30. Mai präsentiert sich das Team um Kapitän Manfred Zapf und Jürgen Sparwasser dann im heimischen Stadion beim Kick gegen eine Prominenten-Auswahl den Fans des aktuellen Viertligisten.

"Wir hätten gerne noch einmal gegen den AC Mailand gespielt. Das ist von uns Magdeburgern immer mal wieder versucht worden, aber wegen fehlenden Interesses aus Mailand nie zustande gekommen", sagt Manfred Zapf.

Der mittlerweile 62 Jahre alte 16malige DDR-Auswahlspieler und spätere DDR-Trainer war auch an jenem 8. Mai im Rotterdamer Stadion De Kuip Kapitän der Magdeburger Außenseiter-Truppe, die dem Milan-Starensemble um Superstar Gianni Rivera und Karl-Heinz Schnellinger die Show vermasselte.

Mailand nach dem 0:1 "total von der Rolle"

Als beinharter Libero stand Zapf nur in den ersten 20 Minuten im Zentrum des Geschehens: "Da hatte ich mit unserem Torwart Ulli Schulze eine Menge Arbeit, aber danach bekamen wir Mailand voll im Griff. Die haben uns unterschätzt und waren nach dem 0:1 total von der Rolle." Matchwinner war damals Ex-Auswahlspieler Seguin, dem eine Viertelstunde vor Schluss das entscheidende 2:0 gelang.

Erstmals fehlt diesmal beim seit vielen Jahren gepflegten Treffen (Zapf: "Im Vorjahr gabs ein Torwandschießen auf dem Brocken im Harz, auch diesmal werden wir ein wenig kicken, mit unseren Frauen über die alten Zeiten plaudern und unsere Siegeslieder schmettern") Heinz Krügel. Der später bei den DDR-Oberen in Ungnade gefallene Magdeburger Erfolgscoach war im Oktober 2008 im Alter von 87 Jahren verstorben.

Ü60-Klasse "noch halbwegs fit"

Dass die mittlerweile zur Ü60-Klasse zählenden Helden der besten Magdeburger Mannschaft aller Zeiten "noch halbwegs fit" (Zapf) sind, wollen sie am 30. Mai vor erwarteten 10.000 Zuschauern gegen die Promis beweisen.

Dann wird aus dem 74er Finalteam neben Seguin, Flügelflitzer Martin Hoffmann, Detlef Raugust und Axel Tyll wenigstens für einige Minuten auch wieder Jürgen Sparwasser in Aktion sein.

Der berühmteste DDR-Torschütze der Geschichte berichtet immer wieder, dass jenes gegen Sepp Maier erzielte 1:0-Siegtor im einzigen deutschen WM-Duell im Juni 1974 in Hamburg nicht das wichtigste seiner Karriere war, sondern das 2:0 im Europacup-Halbfinale gegen Sporting Lissabon, das den Magdeburgern die Chance für den Triumph von Rotterdam erst eröffnete.