2009.05.08 Neuss : Schaaf: "Mannschaft hat sich den Erfolg verdient"

Im Interview spricht Werder-Coach Thomas Schaaf über das gewonnene UEFA-Cup-Halbfinale gegen den HSV und die Gelbsperre seines Mittelfeld-Stars Diego, der im Finale fehlen wird.

lhi
Den Pott zum Greifen nah: Thomas Schaaf steht mit Werder im UEFA-Cup-Finale

Beim 3:2-Sieg im Rückspiel des UEFA-Cup-Halbfinales beim Hamburger SV sah der Trainer von Werder Bremen, Thomas Schaaf, von beiden Seiten eine hochintensive Partie. Schlussendlich seien die Werderaner aufgrund der Mehrzahl an herausgespielten Chancen verdient ins Finale eingezogen. Dort müssen die Bremer allerdings auf den gelbgesperrten Diego verzichten, was Schaaf im Interview als "Albtraum" bezeichnete.

Frage: "Herr Schaaf, Werder Bremen hat den Nordrivalen HSV nun zweimal innerhalb von zwei Wochen im Halbfinale eines Pokalwettbewerbs bezwungen. Wie groß ist Ihre Freude über diesen außergewöhnlichen Erfolg?"

Thomas Schaaf: Zunächst muss man beiden Mannschaften ein großes Kompliment machen. Es war von beiden eine hochintensive Partie. Es war das 49. Spiel in dieser Saison und dafür, dass sie immer noch solche Wege bei solch hohem Tempo gegangen sind, muss man ihnen gratulieren."

Frage: "Aber Ihr Team hatte das bessere Ende wieder für sich..."

Schaaf: "Ja, ich freue mich sehr über die Leistung meiner Mannschaft. Sie hat sich diesen Erfolg verdient. Sie hat immer an sich geglaubt und auch nach dem Rückstand immer nachgesetzt. Sie hat den Willen und die Überzeugung gehabt, dass sie es noch packen kann."

Frage: "Was hat den Unterschied ausgemacht?"

Schaaf: "Ich glaube, dass wir in Bremen die erste Halbzeit total verschlafen haben. Wenn man alle drei bisherigen Partien nimmt, haben wir uns mehr Chancen herausgespielt. Wir mussten natürlich auch Phasen überstehen, wo es brenzlig war. Ich denke da an die eine Szene, als der Ball quer durch unseren Sechzehnmeterraum lief, aber zum Glück kein Hamburger mehr rankam."

Frage: "Diego war in Hamburg der überragende Spieler auf dem Platz. Was sagen Sie zu der Gelben Karte, durch die er im Finale gesperrt ist?"

Schaaf: "Diego wird uns im Finale sehr fehlen. Man hat wieder gesehen, dass er ein außergewöhnlicher Spieler ist. Er hat uns heute sehr geholfen. Seine Leistung war ein Traum, andererseits ist es ein Albtraum, dass er im Finale nicht dabei ist. Natürlich ist da Ärger über diese Gelbe Karte vorhanden. Man muss sich schon fragen, was da eigentlich passiert ist. Ich finde, dass er niemanden persönlich angegriffen hat. Wenn wir Emotionen im Fußball wollen, dann muss man sie auf dem Platz auch zulassen."

Frage: "Werders Gegner in Istanbul ist Schachtjor Donezk aus der Ukraine. Was wissen Sie über diese Mannschaft?"

Schaaf: "Natürlich kennen wir Schachtjor Donezk. Das ist eine Mannschaft von hoher Qualität mit hervorragenden Einzelspielern. Wir werden uns sicherlich gut auf sie vorbereiten. Aber noch ist das Endspiel für uns sehr weit weg."