2009.05.10 Neuss : Bruno Senna übersteht schweren Unfall unverletzt

Der Brasilianer Bruno Senna hat einen Unfall in der Le-Mans-Serie im belgischen Spa unverletzt überstanden. Der Neffe von Ayrton Senna war in eine Begrenzungsmauer geprallt.

bod
Bruno Senna hatte Glück im Unglück

Beim zweiten Lauf der europäischen Le-Mans-Serie (LMS) im belgischen Spa ist der Brasilianer Bruno Senna schwer verunglückt. Der Neffe des 1994 tödlich verunglückten dreimaligen Formel-1-Weltmeisters Ayrton Senna hatte im ultraschnellen Streckenabschnitt "Blanchimont" offensichtlich auf einer Ölspur die Kontrolle über seinen Oreca-Courage verloren und war noch mit hoher Geschwindigkeit in einer Begrenzungsmauer gelandet. Senna entstieg dem total zerstörten offenen Sportwagen wie durch ein Wunder unverletzt.

Zu diesem Zeitpunkt lagen Senna und sein monegassischer Teamkollege Stephane Ortelli nach einer Aufholjagd vom Ende des Feldes (Dreher und Reifenschaden) auf Platz elf. Senna, der in der zweiten Startreihe von Platz vier losgefahren war, hatte nach seinem geplatzten Aufstieg in die Formel 1 bei Oreca einen Vertrag für zwei LMS-Rennen sowie den Saisonhöhepunkt in Le Mans unterschrieben.

Peugot schafft Spa-Hattrick

Unterdessen scheint Peugeot für den berühmten Klassiker an der Sarthe gerüstet. Die Franzosen feierten beim 1000-km-Rennen den dritten Spa-Sieg in Folge und zudem den elften LMS-Triumph. Nach 143 Runden hatten der Österreicher Christian Klien und seine beiden französischen Partner Nicolas Minassian und Simon Pagenaud 27,622 Sekunden Vorsprung vor den Franzosen Jean-Christophe Bouillon und Christophe Tinseau im Pescarolo-Judd.

Mit Platz drei (eine Runde zurück) verteidigten der Berliner Stefan Mücke und seine beiden tschechischen Teamkollegen Jan Charouz und Tomas Enge, die beim Saisonauftakt in Barcelona siegreich waren, die Tabellenführung. Die beiden vom Kolles-Teams (Greding) privat eingesetzten ehemaligen Werks-Audi R10 belegten mit zwei bzw. vier Runden Rückstand die Plätze 6 und 7 unter insgesamt 50 Startern.