2009.05.16 Neuss : Bradl geht als Achter ins Rennen von Le Mans

Stefan Bradl geht beim Großen Preis von Le Mans als Achter ins Rennen. Bradl ist damit in der Klasse bis 125ccm bester Deutscher, Jonas Folger startet lediglich von Rang 16.

phi
Stefan Bradl

Stefan Bradl geht beim Großen Motorrad-Preis von Frankreich in Le Mans als Achter und damit bester Deutscher ins Rennen der Klasse bis 125ccm. Der Aprilia-Pilot aus Zahling brauchte für seine beste Runde 1:48,508 Minuten. Shooting-Star Jonas Folger (Schwindegg/Aprilia/1:51,001) startet nur als 16.

Für Sandro Cortese, als Fünfter derzeit bester Deutscher in der WM-Wertung, verlief das Qualifying denkbar ungünstig. Nach einem Sturz, den er allerdings unverletzt überstand, kam er mit 1:54,504 Minuten nur auf Platz 24 und war damit schlechtester der qualifizierten Fahrer. Die Pole Position sicherte sich der Spanier Marc Marquez (KTM/1:47,080).

"Mehr Pech kann man eigentlich nicht haben. Ich habe nicht nur einen heftigen Schlag auf die Hüfte bekommen, sondern konnte auch nicht mehr weiterfahren, da ich ja nur ein Motorrad habe", sagte Cortese, der trotz Schmerzen wohl am Sonntag starten kann: "Für morgen sollte ich fit sein", meinte der 19-Jährige.

Auch in den anderen beiden Klassen fuhren Spanier Bestzeit. Bei den 250ern war es Alvaro Bautista (Aprilia/1:38,270), in der MotoGP Dani Pedrosa (Honda/1:33,974). Überschattet wurde das Qualifying der Königsklasse vom schweren Sturz des zweimaligen Vize-Weltmeisters Sete Gibernau (Spanien/Ducati), der einen Schlüsselbeinbruch erlitt.