2009.05.16 Neuss : Perez: Bei Wahl zum Real-Präsidenten kommt Kaka

Florentino Perez hat für den Fall seiner Wahl zum neuen Präsidenten von Real Madrid einen spektakulären Transfer angekündigt. Demnach soll Kaka für 63 Millionen Euro kommen.

phi
Florentino Perez

Zwei Tage nach seiner offiziellen Kandidatur für das Präsidentenamt bei Real Madrid hat Bau-Millionär Florentino Perez angeblich für den Fall seiner Wahl den Brasilianer Kaka vom AC Mailand an der Angel. Laut Berichten der spanischen Sportzeitungen Marca und AS soll der Weltfußballer von 2007 für 63 Millionen Euro zum spanischen Rekordmeister kommen und einen Fünfjahresvertrag erhalten. Kaka soll zudem ein Handgeld von acht Millionen Euro bekommen und pro Jahr 9,1 Millionen Euro netto verdienen.

Gerüchte um Kaka und Cristiano Ronaldo

Allerdings ist es fraglich, ob diese Meldungen nicht lediglich gezielte Gerüchte sind, die Perez" Chancen bei der Wahl am 14. Juni verbessern sollen. Neben Kaka war auch schon über die Verpflichtung des aktuellen Weltfußballers Cristiano Ronaldo von Manchester United spekuliert worden, dessen Wechsel bereits im vorigen Sommer gescheitert war. Zudem hatte sich der Portugiese zuletzt mehrfach eindeutig zu ManU bekannt.

Kakas Agent dementierte jedenfalls am Samstag. "Es gibt keine Übereinkunft mit Real Madrid, und es ist nicht wahr, dass der Spieler einen Vertrag beim spanischen Klub unterschrieben hat", wurde Bosco Leite auf der Webseite des AC Mailand zitiert.

Entscheidung zwischen Geld oder Herz

Erst in der Winterpause hatte Kaka unter Tränen den "Rossoneri" die Treue geschworen und ein Millionenangebot von Manchester City ausgeschlagen. Der Klub von Scheich Mansur bin Sajed Al Nahjan aus Abu Dhabi hätte 125 Millionen Euro Ablöse gezahlt und hatte Kaka sogar 15 Millionen Euro netto pro Jahr geboten. Das wären 47,5 Cent pro Sekunde, 1712 Euro pro Stunde oder 287.671 Euro pro Woche gewesen - doch Kaka entschied sich "für mein Herz" und gegen das Geld.

Perez hatte während seiner ersten Amtszeit bei den Königlichen von 2000 bis 2006 unter anderem Zinedine Zidane, Luis Figo, Ronaldo und David Beckham zu exorbitanten Ablösesummen nach Madrid geholt.