2009.05.17 Neuss : 1860 so gut wie durch

1860 München hat mit einem 1:1-Unentschieden gegen Alemannia Aachen den Klassenerhalt so gut wie perfekt gemacht. Aachen hingegen hat die letzte Aufstiegsmöglichkeit verspielt.

lhi
Benjamin Lauth (r.) auf dem Weg zum Führungstreffer, Mirko Casper kommt zu spät

Auf den Tag genau 149 Jahre nach der Vereinsgründung hat Zweitligist 1860 München den Klassenerhalt so gut wie perfekt gemacht und zugleich Alemannia Aachen endgültig aus allen Aufstiegsträumen gerissen. Die Löwen retteten im ersten Spiel unter dem neuen Trainer Ewald Lienen etwas glücklich ein 1:1 (1:0) und können mit nun 39 Punkten praktisch nicht mehr absteigen.

Benjamin Lauth traf in der 33. Minute mit seinem 14. Saisontor für die Münchner. Benjamin Auer (83.) erzielte den späten Ausgleich für die Gäste, die ihre zuletzt starke Serie von sechs Siegen aus acht Spielen nicht fortsetzen konnten und damit die ohnehin nur noch geringe Chance auf den Aufstieg endgültig verspielten.

Vor 33.600 Zuschauern entwickelte sich eine offene Partie mit leichten Vorteilen für Aachen. Die Löwen, deren Stammformation Lienen kräftig durcheinander gewirbelt hatte, kamen erst Mitte der ersten Halbzeit besser ins Spiel und wurden für die gesteigerten Bemühungen durch Lauth belohnt. Der Stürmer nutzte eine Verwirrung in der Gäste-Abwehr und traf aus der Drehung zum 1:0.

Gleich mehrfach Glück hatte 1860, als zunächst Torben Hoffmann mit einem Flugkopfball den eigenen Pfosten traf (38.) und eine Minute später Antonio Rukavina nach einem Kopfball des ehemaligen Münchners Lukasz Szukala auf der Linie klärte. Auch in der zweiten Halbzeit blieb Aachen das etwas bessere Team und hatte bei einem Pfostenschuss durch Manuel Junglas erneut Pech (52.). Erst eine halbe Stunde später wurden die Mühen dann immerhin durch Auers Treffer belohnt.