2009.05.23 Neuss : 24 Stunden durch die "Grüne Hölle"

Zum 37. Mal startet heute auf der Nordschleife das 24-Stunden-Rennen. Am Start befinden sich 650 Teilnehmer. Für Spannung sorgt der Zweikampf zwischen Audi und Porsche.

mch
Hans-Joachim Stuck will das Rennen zum vierten Mal gewinnen

Mehr als 650 Teilnehmer aus 36 Nationen, 172 Sport- und Tourenwagen 22 verschiedener Hersteller: Die 37. Auflage des berühmten 24-Stunden-Rennens auf der legendären Nordschleife des Nürburgrings (25,378km) elektrisiert auch in diesem Jahr wieder die Massen. Der veranstaltende ADAC Nordrhein erwartet mehr als 200.000 Zuschauer bei der größten Motorsport-Veranstaltung Deutschlands. Das Rennen startet am heutigen Samstag um 16 Uhr.

Dabei können sich die Fans auf einen Zweikampf zwischen den werksunterstützten Teams von Audi und Porsche freuen. Audi schickt anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Marke gleich vier R8 LMS ins Rennen, die von den DTM-Team Phoenix Racing und Abt Sportsline (je 2) eingesetzt werden.

Der frühere Formel-1-Pilot Hans-Joachim Stuck peilt bei seinem 62. Rennen zweimal rund um die Uhr gar den vierten Triumph nach dem Premierensieg 1970 sowie weiteren Erfolgen mit BMW 1998 und 2004 an. "Ich freue mich sehr, in diesem Jahr erstmals für Audi an den Start gehen zu können. Wir haben mit dem R8 LMS ein siegfähiges Auto und mit Phoenix ein sehr erfahrenes und erfolgreiches Team", sagte der 58 Jahre alte VW-Repräsentant.

Ebenso wie Stuck peilt auch Porsche-Werksfahrer Timo Bernhard (Dittweiler) den vierten Gesamtsieg an. Zu den fünf Fahrern, denen dieses Kunststück bisher gelang, gehört Marcel Tiemann (Soltau). Das Porsche-Duo, das 2008 den "Hattrick" am Ring schaffte, wird in einem der beiden von Manthey Racing eingesetzten 911 GT3 noch von Marc Lieb (Ludwigsburg) und dem Franzosen Romain Dumas unterstützt.