2009.05.30 Neuss : Atletico reicht ein Punkt, fünf Teams zittern noch

Atletico Madrid benötigt am letzten Spieltag der Primera Division nur noch einen Punkt, um Platz vier perfekt zu machen. Am Sonntag kämpfen noch fünf Teams um den Klassenerhalt.

anr
Diego Forlan von Atletico Madrid hat die Champions League im Blick

Zu Beginn des letzten Spieltages der laufenden Saison in der spanischen Primera Division trifft Atletico Madrid heute auf den Tabellenzehnten UD Almeria. Der Hauptstadt-Klub benötigt lediglich noch einen Punkt, um sich Platz vier und damit den Einzug in die Champions-League-Qualifikation zu sichern. Dabei ruhen die Hoffnungen vor allem auf Torjäger Diego Forlan, der in den vergangenen sieben Spielen ganze elf Mal getroffen hat und die spanische Torjägerliste mit nunmehr 31 Toren vor Samuel Eto'o (29 Tore) vom FC Barcelona und David Villa (26 Tore) vom FC Valencia anführt. Der Tabellenfünfte FC Villarreal könnte in diesem Fall aufgrund des direkten Vergleichs nicht mehr an Atletico vorbeiziehen.

Der Vizemeister der vergangenen Saison hofft daher auf einen Ausrutscher des Tabellenvierten, muss aber gleichzeitig sein heutiges Spiel bei RCD Mallorca gewinnen. Der Insel-Klub geht jedoch nach seinen Siegen gegen den FC Barcelona und Real Madrid mit großem Selbstbewusstsein in die Partie. Für die Insulaner geht es in der Liga allerdings nur noch um die goldene Ananas. Mit 48 Punkten belegt der RCD in der Tabelle den neunten Platz.

"Depor" mit Chancen auf Europa-League-Einzug

Auch Deportivo La Coruna kann noch den Sprung ins internationale Geschäft schaffen. Derzeit liegen die Galizier mit 57 Punkten nur zwei Punkte hinter dem FC Valencia auf Platz sieben. Während "Depor" heute den frischgebackenen Triple-Gewinner FC Barcelona erwartet, die allenfalls noch den Torrekord von Real Madrid (108 Tore in einer Saison) knacken können, empfängt der FC Valencia in Atheletic Bilbao den ehemaligen Klub von Jupp Heynckes.

Am Sonntag entscheidet sich dann, wer die bereits abgestiegenen CD Numancia und Recreativo Huelva in die Segunda Division begleiten wird. Mit Real Valladolid, FC Getafe, Real Betis Sevilla, Sporting Gijon und CA Osasuna kämpfen noch insgesamt fünf Teams um den Klassenerhalt, die alle zwischen 40 und 42 Punkte auf dem Konto haben.

Real will Niederlagenserie stoppen

Dabei hat Osasuna die schlechteste Ausgangsposition. Derzeit bekleidet das Team von Trainer Jose Antonio Camacho mit 40 Punkten den letzten noch nicht vergebenen Abstiegsplatz hinter Sporting Gijon, die nur aufgrund des direkten Vergleichs vor den Basken stehen. Zudem empfängt Osasuna mit Real Madrid die - zumindest auf dem Papier - stärkste Mannschaft im Vergleich zu den Abstiegskonkurrenten. Die "Königlichen" wollen sich nach vier Niederlagen in Folge mit Anstand nach einer für ihre Ansprüche verkorksten Saison verabschieden. Sporting Gijon hingegen trifft zuhause auf den Tabellenletzten Recreativo Huelva und hat damit offenbar gegenüber Osasuna die besseren Karten im Rennen um den Klassenerhalt.

Abstiegsduell in Sevilla

Ein wahrer Abstiegskrimi steigt in Sevilla. Dort trifft der Tabellen-16. (41 Punkte) Real Betis auf das um zwei Ränge besser plazierte Real Valladolid (42 Punkten). Der Sieger der Partie wäre definitiv gerettet, der Verlierer müsste um den Klassenverbleib zittern.

Polanskis letztes Spiel

Zittern muss auch noch der FC Getafe (41 Punkte), für den Eugen Polanski wohl am Sonntag sein letztes Spiel bestreiten wird. Den deutschen Mittelfeldspieler zieht es zurück in die Heimat. Der Pokalfinalist des vergangenen Jahres muss am letzten Spieltag bei Racing Santander antreten.

Der 38. Spieltag im Überblick:

Real Mallorca - FC Villarreal, Deportivo La Coruna - FC Barcelona, Atletico Madrid - UD Almeria, FC Valencia - Athletic Bilbao (alle heute, 21.00 Uhr), CD Numancia - FC Sevilla, Espanyol Barcelona - FC Malaga (alle Sonntag, 17.00 Uhr), CA Osasuna Pamplona - Real Madrid, Racing Santander - Getafe :, Sporting Gijon - Recreativo Huelva, Betis Sevilla - Real Valladolid (alle Sonntag, 19.00 Uhr)