2009.06.03 Neuss : Guerrero fordert Rücktritt von FPF-Boss Burga

Für den peruanischen Verbandspräsidenten Manuel Burga wird die Luft dünner. Jetzt hat auch HSV-Stürmer Paolo Guerrero den Rücktritt des umstrittenen FPF-Bosses gefordert.

dsch1
Der Peruaner Paolo Guerrero fordert den Rücktritt von Manuel Burga

Der peruanische Nationalstürmer Paolo Guerrero vom Bundesligisten Hamburger SV hat den Rückritt des Verbandspräsidenten Manuel Burga gefordert und sich damit hinter die Forderung der Spieler-Vereinigung seines Heimatlandes gestellt. "Ich bin der Meinung, Burga sollte nicht weiter an der Spitze des FPF stehen", sagte Guerrero in Lima im Vorfeld des WM-Qualifikationsspiels gegen Ecuador am Sonntag in der peruanischen Hauptstadt.

In den seit Monaten anhaltenden Querelen will die Spieler-Vereinigung mit einem Streik des Rücktritt des umstrittenen Verbandsbosses, dem Missbrauch bei der Vergabe von Ämtern und Geldern vorgeworfen wird, erzwingen. Der Ausstand soll am 10. Juni nach dem WM-Qualifikationsspiel der in der Südamerika-Ausscheidung abgeschlagenen Peruaner gegen Kolumbien beginnen. Guerrero musste unterdessen das Training am Dienstag wegen einer Knöchelblessur abbrechen.