2009.06.10 Neuss : WM-Aus für Zehnkämpfer Niklaus

Zehnkämpfer Andre Niklaus kann verletzungsbedingt nicht an der Weltmeisterschaft in Berlin teilnehmen. Der ehemalige Hallen-Weltmeister wird die komplette Saison 2009 aussetzen.

ar
Andre Niklaus kann in Berlin nicht starten

Das Welt-Sportereignis 2009 hat seine Berliner Identifikationsfigur verloren: Weltklasse-Zehnkämpfer Andre Niklaus, der in der deutschen Hauptstadt ähnlich wie Diskus-Vizeweltmeister Robert Harting in TV- und Kinospots für die Leichtathletik-WM (15. bis 23. August) wirbt, wird beim Mega-Event fehlen. Am Dienstag erklärte der Hallen-Weltmeister von 2006 seinen Verzicht: "Für mich ist ein Traum geplatzt. Ich werde mich nun im Juli am Zeh operieren lassen."

Auch Abele muss passen

Damit nicht genug: Zwei Stunden später streckte auch der Sindelfinger Arthur Abele die Waffen, der ein Jahr zuvor mit der Steigerung auf 8372 Punkte bei der Olympia-Qualifikation gesiegt hatte, in Peking aber verletzt aufgab. Auch Abele fehlt wegen langwieriger Probleme mit einer Schambeinentzündung bei der WM-Qualifikation am 20./21. Juni in Ratingen/Rheinland.

"Schade um beide. Andre Niklaus bleibt jedoch ein sympathischer Werbeträger für die WM. Ansonsten hält sich der Schmerz in Grenzen, weil wir zwei neue Weltklasse-Zehnkämpfer haben", sagte Clemens Prokop, zusammen mit Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit Präsident des WM-Organisationskomitees. Prokop sprach dabei von Michael Schrader (Uerdingen), der an Pfingsten in Götzis mit der Steigerung auf 8522 Punkte den Sprung an die Spitze der Weltrangliste schaffte, und dem EM-Fünften Pascal Behrenbruch (LG Frankfurt/8374). Dritter im Bunde ist Norman Müller aus Halle/Saale (8272).

"Mein altes Fußproblem ist wieder aufgetaucht und verhindert wie schon 2006 nach dem Hallen-Weltmeistertitel eine vielversprechende Sommersaison. Es ist für mich ein Traum zerplatzt, in meinem Land, in meiner Stadt eine Medaille zu gewinnen", sagte Niklaus (27), der wegen der Verletzung am Zehengrundgelenk schon an Pfingsten in Götzis gefehlt hatte.

Porsche mit schwachen Beinen

Der 27-Jährige hat in seinem linken Vorfuß vier statt nur zwei Sesambeine, wodurch sich schmerzhafte Probleme ergeben. Er sagt: "Leider hat sich bei einem Wettkampf ein Teil des Sesambeines gelöst und liegt jetzt unter der Beugesehne des großen Zehs. Dieses Teilchen behindert im entscheidenden Moment. Ich fühle mich ein bisschen wie ein Porsche mit einem schwachen Reifen", meinte Niklaus.

"Es macht keinen Sinn, es in diesem Jahr weiter zu versuchen. Das ist für ihn kein Zehnkampf mehr, sondern nur noch ein Kampf mit dem Zeh", sagte Niklaus-Manager Andreas Rink.