2009.06.11 Neuss : Brasilien marschiert weiter Richtung Südafrika

Nach einem 2:1 in der Südamerika-Qualifikation gegen Paraguay kann Tabellenführer Brasilien wohl für die WM-Endrunde in Südafrika planen. Argentinien patzte dagegen in Ecuador.

kop1
Torschütze Nilmar (l.) lässt sich von Elano und Daniel Alves feiern

Der fünfmalige Weltmeister Brasilien kann für die WM-Endrunde 2010 in Südafrika planen. Die Brasilianer festigten in der Südamerika-Qualifikation ihre Tabellenführung durch ein 2:1 (1:1) gegen das zuvor punktgleiche Paraguay. Der Vorsprung auf Platz fünf, der nicht mehr zur direkten Qualifikation berechtigt, beträgt bei noch vier ausstehenden Spielen sieben Punkte.

Dagegen beginnt beim Erzrivalen Argentinien nach dem 0:2 (0:0) in Ecuador das große Zittern, da das Andenteam bis auf zwei Zähler an den Tabellenvierten herangerückt ist. Unbeirrt seinen Weg geht dagegen Chile als neuer Tabellenzweiter nach dem 4:0 (1:0) gegen Bolivien. Uruguay mit einem 2:2 (0:1) in Venezuela und Kolumbien, das Peru 1:0 (1:0) bezwang, wahrten zumindest die Chancen auf Platz fünf, der noch die Relegation gegen einen Concacaf-Vertreter bringt.

In Recife geriet Brasilien durch einen abgefälschten Freistoß von Salvador Cabanas (26.) in Rückstand. Robinho (41.) und Nilmar (50.) sorgten dann aber für die verdiente Wende. In Quito vergab Argentinien, das bereits in Bolivien mit 1:6 ein Höhen-Debakel erlebt hatte, durch Carlos Tevez in der 27. Minute einen Foulelfmeter und wurde im zweiten Durchgang durch Tore von Walter Ayovi (71.) und Pablo Palacios (84.) bestraft.

In Santiago de Chile feierten 60.000 Fans im Nationalstadion die Treffer von Jean Beausejour (43.), Marco Estrada (73.) und Alexis Sanchez (77./88.). Uruguay wähnte sich in Puerto Ordaz nach Toren von Luis Suarez (61.) und Diego Forlan (72.) schon auf der Siegerstraße, doch Venezuela, das durch Giancarlo Maldonado (8.) in Führung gegangen war, glich noch durch Manuel Rey (74.) aus. In Medellin kassierte Schlusslicht Peru durch ein Tor von Falco Garcia (25.) seine neunte Niederlage.