2009.06.17 Neuss : Medaillen klares Ziel bei der WM in Rom

Die deutschen Wasserspringer haben die Medaillenplätze bei der WM in Rom im Blick. Von den zwölf Deutschen sind Sascha Klein, Patrick Hausding und Nora Subschinski Mitfavoriten.

mby
Patrick Hausding und Sascha Klein peilen Medaillenplätze an

Die deutschen Wasserspringer haben am Mittwoch in Berlin mit ihren unmittelbaren Vorbereitungen auf die Weltmeisterschaften in Rom (18. Juli bis 2. August) begonnen. "Wir wollen mit drei Medaillen aus Rom nach Hause fahren", sagt der kommissarische Bundestrainer Gerd Völker.

Insgesamt hat der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) zwölf Wasserspringer in die Nationalmannschaft berufen. Zu den Medaillen-Kandidaten gehört neben den Olympiazweiten Sascha Klein (Aachen) und Patrick Hausding (Berlin) die Olympiavierte Nora Subschinski (Berlin).

Klein und Hausding sind gut in Form

Bei der neuen FINA-Serie im Winter hatten Klein und Hausding mit Siegen und einem zweiten Platz im Gesamtklassement überzeugt. Dabei bedeutete die Serie vor allem für Hausding Stress pur: "Ich musste mich neben den 38 Wettkämpfen auf das Abitur vorbereiten." Vor Beginn des Berliner Trainingskurses, bei dem 1500 bis 2000 Sprünge vom Turm und Drei-Meter-Brett absolviert werden, erhielt der 20-Jährige am Dienstag sein Abiturzeugnis.

Klein, der die favorisierten Chinesen bereits mehrfach bezwungen hat und auch bei der FINA-Serie oft vor den Chinesen landete, will um WM-Gold kämpfen, bleibt aber vorsichtig: "Ich fühle mich gut in Form. Patrick und ich werden die schwierigsten Sprünge zeigen und dann abwarten, was dabei herauskommt."

Ende Juni absolvieren die deutschen Wasserspringer ein letztes Trainingslager im Freiluft-Schwimmstadion von Mallorca. "Wir wollen uns unter freiem Himmel an die römischen Bedingungen gewöhnen", sagt Hausding.