2009.06.18 Neuss : FSV Frankfurt spielt wieder am Bornheimer Hang

Zweitligist FSV Frankfurt wird alle Auflagen der DFL erfüllen und darf damit seine Heimspiele zukünftig wieder im umgebauten Stadion am Bornheimer Hang austragen.

ged
Der Ball rollt wieder am Bornheimer Hang

Der Umzug von Zweitligist FSV Frankfurt von der WM-Arena ins umgebaute Stadion in Bornheim ist perfekt. Die Hessen dürfen die Heimspiele der kommenden Saison am Bornheimer Hang austragen. Wie Geschäftsführer Bernd Reisig am Donnerstag mitteilte, werde der FSV alle Auflagen der Deutschen Fußball Liga (DFL) erfüllen.

Zuletzt hatte die von der DFL geforderte 800-Lux-Flutlichtanlage Probleme bereitet. Der Grund: Es bestand die Gefahr, dass die Autofahrer auf der benachbarten A661 von der Flutlichtanlage geblendet werden.

Nachdem sich die Stadt Frankfurt und der FSV nicht über eine Gegenlichtanlage auf der Autobahn einigen konnten, werden jetzt direkt an den Lichtern im Stadion Abblendvorrichtungen angebracht. Reisig sprach von einer "kostengünstigen Lösung", die mit weniger als 250.000 Euro zu Buche schlagen soll. Insgesamt hatte die Erneuerung des Stadions 17,5 Millionen Euro gekostet.

Umbau der Haupttribüne im Sommer 2010

Die Rasenheizung soll im September installiert werden. Die Frankfurter haben deshalb bei der DFL den Antrag gestellt, in diesem Zeitraum zwei Auswärtsspiele in Folge bestreiten zu dürfen. Der noch ausstehende Umbau der Haupttribüne ist für den Sommer 2010 vorgesehen.

Gut möglich, dass die Bornheimer deshalb das letzte Heimspiel der anstehenden Saison sowie die erste Partie der übernächsten Spielzeit erneut in der WM-Arena in Frankfurt austragen müssen. Dort hatte der FSV insgesamt 29 von 38 Punkten in der abgelaufenen Runde geholt. Jedoch verloren sich meist weniger als 10.000 Zuschauer in dem riesigen Stadion.

Das Fassungsvermögen der Spielstätte am Bornheimer Hang, die mit einem Spiel am 23. Juli gegen Werder Bremen offiziell eingeweiht wird, soll zwischen 10.800 und 11.000 Zuschauern betragen. Auch das Parkplatzproblem ist gelöst: Die Besucher der FSV-Heimspiel dürfen eine gewisse Anzahl von Parkplätzen eines benachbarten Einkaufsmarktes benutzen.