2009.06.24 Neuss : DHB-Team gegen Polen, Schweden und Slowenien

Bei der EM in Österreich haben es die deutschen Handballer im kommenden Jahr mit schweren Gegnern zu tun. In der Vorrunde warten Polen, Schweden und Slowenien auf das DHB-Team.

us
Bundestrainer Heiner Brand

Auf die deutschen Handballer wartet bei der EM 2010 in Österreich eine starke Vorrundengruppe. Bei der Auslosung am Mittwochabend in Wien erhielt die Mannschaft von Bundestrainer Heiner Brand Polen, Rekord-Europameister Schweden sowie Slowenien als Gegner in der Gruppe C.

Die jeweils besten drei Mannschaften aus den vier Vorrundengruppen qualifizieren sich für die beiden Hauptrunden-Gruppen. Von dort schaffen die jeweils zwei besten Teams den Sprung ins Halbfinale. Die deutsche Mannschaft absolviert ihre Vorrundenspiele in Innsbruck.

"Schwierigste Gruppe von allen"

"Wir haben die schwierigste Gruppe von allen. Aber das ist eine sehr reizvolle Aufgabe für unsere neue Mannschaft. Jeder kann in dieser Gruppe jeden schlagen", sagte Heiner Brand, der gemeinsam mit Österreichs Nationaltrainer Dagur Sigurdsson sowie Trainer Ulrik Wilbek von Titelverteidiger Dänemark die Auslosung vor 300 geladenen Gästen im Wiener Museum Liechtenstein vornahm.

Trotz der starken Gegner nahm Präsident Ulrich Strombach vom Deutschen Handball-Bund (DHB) den EM-Vierten von 2008 schon mal in die Pflicht. "Das Halbfinale ist immer das Ziel. Etwas anderes können wir nicht akzeptieren, auch wenn die Gruppe die mit Abstand stärkste dieser EM ist", meinte Strombach.

Gegen Polen, bei der WM Anfang 2009 in Kroatien Bronzegewinner, hatte die deutsche Mannschaft das WM-Finale 2007 in Köln für sich entschieden. Rekord-Europameister Schweden um den Kieler Kreisläufer Marcus Ahlm ist nach Jahren des Umbruchs wieder auf dem Weg zu alter Stärke. Gegen den damaligen Gastgeber Slowenien gewann die deutsche Mannschaft 2004 im Finale ihren bislang einzigen EM-Titel.

Auf dem Weg nach Österreich hatte sich die DHB-Auswahl zudem gleich zweimal gegen Slowenien durchgesetzt. Überhaupt war die deutsche Mannschaft als einzige in der neu geschaffenen Qualifikation ohne Verlustpunkt geblieben.

Brand setzt auf Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern

"Wir haben eine erfolgreiche Qualifikation mit den jungen Spielern erfolgreich abgeschlossen, aber um in Österreich gegen diese Gegner zu bestehen, brauchen wir auch unsere erfahrenen Spieler", sagte Brand.

Titelverteidiger Dänemark bekommt es in Gruppe B in Linz mit dem Olympiazweiten Island, Gastgeber Österreich und Serbien zu tun. Weltmeister und Olympiasieger Frankreich um Welthandballer Nikola Karabatic spielt in Wiener Neustadt gegen Spanien, Ungarn und Tschechien. In Graz tritt als Gruppenkopf der WM-Zweite Kroatien gegen Russland, Norwegen und die Ukraine an. Die Vorrundengruppen im Überblick:

Gruppe A in Graz: Kroatien, Russland, Norwegen, Ukraine

Gruppe B Linz: Dänemark, Island, Österreich, Serbien

Gruppe C in Innsbruck: Deutschland, Schweden, Polen, Slowenien

Gruppe D in Wiener Neustadt: Frankreich, Spanien, Ungarn, Tschechien