2009.06.29 Neuss : Federer auch in Wimbledon zu stark für Söderling

Roger Federer hat auch die Neuauflage des French-Open-Finales gegen Robin Söderling gewonnen. Nach dem 6:4, 7:6, 7:6-Erfolg steht der Schweizer im Viertelfinale von Wimbledon.

jt
Roger Federer steht im Viertelfinale von Wimbledon

Roger Federer hat sich auch in der vierten Runde der 123. All England Championships keine Blöße gegeben und locker das Viertelfinale erreicht. Der Schweizer gewann die Neuauflage des French-Open-Finales gegen den Schweden Robin Söderling in drei Sätzen mit 6:4, 7:6 (7:5) und 7:6 (7:5). In Paris hatte Federer nach seinem Finalsieg gegen Söderling erstmals den Titel auf der roten Asche von Roland Garros gewonnen.

In der Runde der letzten Acht trifft der an Position zwei gesetzte Federer nun auf Ivo Karlovic. Der Kroate bezwang den Spanier Fernando Verdasco in vier Sätzen mit 7:6 (7:5), 6:7 (4:7), 6:3 und 7:6 (11:9)

Djokovic nun gegen Haas

Auch Novak Djokovic hat den Sprung ins Viertelfinale geschafft. Der an Nummer vier gesetzte Serbe gewann in drei Sätzen mit 6:2, 6:4 und 6:1 gegen den Israeli Dudi Sela. In der nächsten Runde trifft Djokovic nun auf Tommy Haas, der in drei Sätzen (7:6, 6:4, 6:4) gegen den Russen Igor Andrejew gewann. Djokovic hatte vor gut zwei Wochen im Endspiel des Rasenturniers in Halle/Westfalen gegen Haas verloren.

Lleyton Hewitt hat sein Achtelfinalspiel ebenfalls erfolgreich gestaltet. Der Australier setzte sich nach einem Kraftakt in fünf Sätzen mit 4:6, 2:6, 6:1, 6:2 und 6:2 gegen den Tschechen Radek Stepanek durch. Nächster Gegner Hewitts ist Andy Roddick. Der US-Amerikaner besiegte den Tschechen Tomas Berdych in drei Sätzen 7:6 (7:4), 6:4 und 6:3.

Murray nach Fünf-Satz-Krimi weiter

Wie Hewitt knüpft in dem Spanier Juan Carlos Ferrero eine weitere ehemalige Nummer eins der Welt an Glanzvorstellungen vergangener Zeiten an. Der aktuell Weltranglisten-70. bezwang den an Nummer acht gesetzten Franzosen Gilles Simon mit 7:6 (7:4), 6:3, 6:2 glatt in drei Sätzen. In der nächsten Runde muss sich Ferrero mit Andy Murray messen. Der britische Lokalmatador besiegte nach einem Fünf-Satz-Krimi den Schweizer Stanislas Wawrinka mit 2:6, 6:3, 6:3, 5:7 und 6:3 und hält damit den Traum vom ersten einheimischen Sieger seit 1936 aufrecht.