2009.07.01 Neuss : Deutsche Reiter gehen leer aus

Beim Europa-Preis des CHIO in Aachen sind die deutsche Reiter leer ausgegangen. Den Sieg sicherte sich die US-Amerikanerin Ashley Bond.

ged
Marcus Ehning zeigte eine gute Leistung

Beim Sieg der US-Amerikanerin Ashley Bond im Europa-Preis des CHIO in Aachen sind die deutschen Reiter leer ausgegangen. Bester Vertreter der Gastgeber war Carsten-Otto Nagel (Wedel) mit dem neun Jahre alten Hengst Lex Lugar auf Platz sieben. Hinter Bond, die für ihren Sieg 19.800 Euro kassierte, kamen die Französin Penelope Leprevost mit dem Hengst Carthago (0 Fehlerpunkte/47,49 Sekunden) und Weltmeister Jos Lansink aus Belgien mit dem Hengst Spender (0/47,81) auf die Plätze zwei und drei.

"Wir waren heute zu langsam, aber das Ergebnis war nicht schlecht. Immerhin hatten wir vier Paare im Stechen", sagte Bundestrainer Otto Becker. Marcus Ehning zeigte mit seiner Stute Küchengirl erneut eine gute Leistung. Eine Woche nach seiner Hochzeit mit der Voltigier-Weltmeisterin Nadia Zülow (Neuss) landete der Borkener auf dem achten Rang. "Das war vom Allerfeinsten. Das private Glück überträgt sich auf den Sport", hatte Ehning nach dem Umlauf gesagt.

Der viermalige Olympiasieger Ludger Beerbaum (Riesenbeck) konnte ebenfalls zufrieden sein. Mit seiner acht Jahre alten Stute Gotha belegte er den neunten Rang. Der frühere Europameister Marco Kutscher kam trotz einer Armverletzung mit seinem Olympiapferd Cornet Obolensky auf Platz elf. "Der Arm ist seitlich angebunden. Ich bin etwas eingeschränkt, aber Reiten geht", sagte Kutscher, der noch auf ein Ticket für die Europameisterschaften Ende August in Windsor hofft.

Am Morgen wurde bekannt, dass das Top-Pferd No Mercy der Schweizerin Christina Liebherr seine sportliche Karriere beenden muss. Der 14 Jahre alte Wallach zog sich am Vortag in Aachen einen Sehnenriss im linken Vorderbein zu und kann nicht mehr in den Springparcours zurückkehren. Den Preis des Kreises Aachen sicherte sich der Schweizer Pius Schwizer mit Unique.