2009.07.21 Neuss : Neid gibt 26 Spielerinnen die EM-Chance

Im vorläufigen EM-Kader der Frauen-Nationalmannschaft stehen 26 Namen. Bis zum Turnier in Helsinki Ende August muss Trainerin Silvia Neid aber noch vier Spielerinnen streichen.

bb
Silvia Neid (l.) und ihr Nationalteam

Mit 26 Spielerinnen geht Trainerin Silvia Neid in die Vorbereitung auf die Frauen-Europameisterschaft vom 23. August bis zum 10. September in Helsinki. Den Kern des vorläufigen Kaders bilden 16 Spielerinnen, die auch beim WM-Triumph 2007 in China zum Aufgebot des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zählten.

"Wer mitkommen will, muss seine Leistungsstärke unter Beweis stellen. Außerdem erwarte ich von meinen Spielerinnen, dass sie auf dem Feld Leidenschaft zeigen, dass sie Hunger auf Erfolg haben", sagte DFB-Trainerin Neid, die zuletzt unmissverständlich den EM-Titel als Ziel ausgegeben hatte: "Wir wollen wieder Europameister werden."

Prinz kehrt nach Rippenbruch zurück

In Mannschaftsführerin Birgit Prinz (Rippenbruch), Kerstin Stegemann und Ariane Hingst (beide Knieverletzungen) sowie Celia Okoyino da Mbabi (Pfeiffersches Drüsenfieber) setzt Neid auch auf Spielerinnen, die zuletzt nicht zur Verfügung standen. Der endgültige Kader für die EM-Endrunde wird in den kommenden Wochen noch von 26 auf 22 Spielerinnen reduziert.

Die EM in Finnland beginnt für die deutsche Auswahl am 24. August mit der Partie gegen Norwegen. In den weiteren Spielen der Gruppe B trifft das Neid-Team am 27. August auf Frankreich, am 30. August ist Island der letzte Gruppengegner. Alle drei Begegnungen bestreiten die Titelverteidigerinnen in Tampere.

Noch drei Tests vor der EM

Vor dem EM-Start warten auf Neid und ihre Mannschaft noch drei Testspiele: Am Samstag (ab 18.00 Uhr, live in der ARD) steht das Länderspiel gegen die Niederlande auf dem Programm. Danach folgen die Spiele gegen Japan in Mannheim am 29. Juli (ab 16.00 Uhr, live im ZDF) sowie gegen Russland in Bochum am 6. August (ab 17.25 Uhr, live in der ARD).