2009.07.22 Neuss : DTM-Ergebnis von Zandvoort noch immer unklar

Das Ergebnis des DTM-Skandalrennens in Zandvoort bleibt offen. Die umfangreichen Untersuchungen, die der Deutsche Motor Sport Bund momentan anstellt, sind noch nicht abgeschlossen.

kls
Profiteur des Skandalrennens: Matthias Ekström

Auch drei Tage nach dem Skandalrennen der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM) in Zandvoort/Niederlande gibt es kein offizielles Endergebnis. Die umfangreichen Untersuchungen, die der Deutsche Motor Sport Bund (DMSB) bezüglich einer möglichen Teamorder der Audi-Piloten momentan anstellt, sind noch nicht abgeschlossen, sagte DMSB-Pressesprecher Michael Kramp dem Sport-Informations-Dienst (SID). Möglicherweise fällt erst am Freitag eine Entscheidung.

In der Schlussphase des vierten Saisonrennens war der zweimalige Champion Mattias Ekström (Schweden) leicht an den Audi-Markenkollegen Oliver Jarvis (Großbritannien) und Alexandre Premat (Frankreich) vorbeigefahren und hatte hinter dem Sieger Gary Paffett (Großbritannien/Mercedes) den zweiten Rang belegt.

Teamorder ist verboten

Der DMSB und die Sportkommissare sind der Meinung, dass Audi gegen den Artikel S20.2 des sportlichen Reglements der DTM verstoßen hat. Darin heißt es: Teamorder, die das Rennergebnis verfälscht, ist verboten.

DTM-Insider gehen davon aus, dass Audi bei einer Rückversetzung von Ekström gegen diese Entscheidung Berufung einlegt. Dann wären auch die Ergebnisse des nächsten DTM-Rennens am 2. August in der Motorsport Arena Oschersleben ohne Gewähr.