2009.07.30 Neuss : Biedermann fordert neue Halle in Halle

Paul Biedermann fordert für seine Heimatstadt Halle eine neue Schwimmhalle. "Wenn nicht bald was passiert, muss ich mir einen anderen Standort suchen", so der Doppel-Weltmeister.

jsor2
Fordert neue Schwimmhalle: Paul Biedermann

Doppel-Weltmeister Paul Biedermann erwägt, seine Heimatstadt Halle zu verlassen, wenn dort nicht bald eine neue Schwimmhalle gebaut wird. "Wenn da nicht bald was passiert, muss ich mir einen anderen Standort suchen. Die Trainingsbedingungen in der alten Halle sind nicht mehr hinnehmbar. Die Startblöcke sind uralt, und das Becken modert vor sich hin. Da muss schnellstmöglich ein Neubau hingesetzt werden", forderte Biedermann im Interview mit dem MDR.

Biedermann will sich nicht mehr länger hinhalten lassen. Seit nunmehr neun Jahren bekomme sein Verein Signale, dass sich etwas ändern werde. "Ich würde es sehr begrüßen, wenn da jetzt endlich was passiert. Das wäre auch eine Belohnung für die jahrelange Arbeit, die ich, mein Trainer Frank Embacher, Daniela Schreiber und der gesamte Nachwuchs geleistet haben", sagte der 22-Jährige.

Die Chancen, dass sich Biedermanns Wunsch bald erfüllt, stehen ganz gut. "Man kann nicht einen Weltmeister feiern und dann sagen, das mit der Schwimmhalle wird nichts", hatte Halles Oberbürgermeisterin Dagmar Szabados am Mittwoch erklärt.

Nach Angaben der SPD-Politikerin soll die Robert-Koch-Schwimmhalle in diesem Jahr abgerissen und im nächsten Jahr mit einem Neubau begonnen werden. Die Kosten sollen über zwölf Millionen Euro betragen.