2009.08.01 Neuss : Schalke glanzlos eine Runde weiter

Der FC Schalke 04 hat sich in Köln gegen Germania Windeck glanzlos mit 4:0 (2:0) durchgesetzt. Die Tore für die Knappen erzielten Zambrano, Kuranyi, Kenia und Höwedes.

chle
Marcelo Bordon (l.) in Aktion

Bundesligist Schalke 04 hat Trainer Felix Magath in der ersten Runde des DFB-Pokals ein glanzloses Pflichtspieldebüt beschert. Die Königsblauen siegten gegen den Fünftligisten Germania Windeck mit 4:0 (2:0), zeigten aber vor allem in der ersten Halbzeit eine schwache Leistung. Die Tore für den Favoriten erzielten Carlos Zambrano (10.), Kevin Kuranyi (43.), Levan Kenia (68.) und Benedikt Höwedes (86.).

Der Außenseiter aus der 20.000-Einwohner-Gemeinde Windeck verpasste es damit, als zweiter Fünftligist in der Geschichte des DFB-Pokals einen Bundesligisten aus dem Wettbewerb zu befördern. 2001 hatte der damalige Verbandsligist SSV Ulm den 1. FC Nürnberg bezwungen.

Vor 16.000 Zuschauern in der Kölner WM-Arena, in die die Windecker das Spiel verlegt hatten, zeigten sich die "Königsblauen" in der ersten Halbzeit in der Offensive ohne jegliche Kreativität. Besonders der kroatische Nationalspieler Ivan Rakitic enttäuschte gegen den unterklassigen Gegner auf der Spielmacherposition hinter den Spitzen.

Die Treffer für die Gelsenkirchener resultierten aus einer Standardsituation und aus einem individuellen Fehler: Nach einer Ecke kam Innenverteidiger Carlos Zambrano frei zum Kopfball und traf zur Führung (10.). In der 43. Minute erhöhte Kevin Kuranyi nach einem weiten Ball von Rafinha und einem Stellungsfehler des Windecker Verteidigers Michael Reed auf 2:0.

Der sichtlich verärgerte Magath reagierte zur Pause auf die harmlose Vorstellung seiner Mannschaft und brachte für den enttäschenden Vasileios Pliatsikas den erst 18-jährigen Georgier Levan Kenia, der auf die Spielmacherposition rückte. Rakitic wechselte auf die rechte Mittelfeldseite.

Zwar kam der Außenseiter durch einen Schuss von Thomas Meiß zur ersten Chance, doch zeigten sich die Schalker vor dem Tor zielstrebiger und hätten durch mehrere Tormöglichkeiten die Führung ausbauen könne. Die beste Möglichkeit bis zu diesem Zeitpunkt vergaben in der 62. Minute U21-Europameister Benedikt Höwedes und Halil Altintop: Höwedes scheiterte an Torwart Maurice Gillen, den Nachschuss setzte Altintop aus kurzer Distanz neben das leere Tor.

Die Vorentscheidung fiel in der 68. Minute. Nachdem kurz zuvor Ivan Rakitic mit einem Handelfmeter an Gillen gescheitert war, schloss der eingewechselte Kenia eine Einzelaktion mit einem schönen Linksschuss aus 18 Metern erfolgreich ab.