2009.08.02 Neuss : Hockey-Teams vor EM noch nicht in Topform

Die deutschen Hockey-Teams sind drei Wochen vor der EM noch nicht in Topform. Die Herren korrigierten gegen die Niederlande ihre Bilanz nach der Niederlage mit einem 3:2-Sieg.

nse
Sebastian Draguhn machte das wichtige 1:0

Drei Wochen vor den Europameisterschaften in den Niederlanden (22. bis 30. August) fehlt den deutschen Hockey-Teams noch der Feinschliff. Nach einem Länderspiel-Wochenende in Hannover standen für die Olympiasieger-Herren gegen den Erzrivalen Niederlande ein Sieg und eine Niederlage zu Buche, die Damen kamen gegen Schottland nicht über ein 0:0 und einen mühsamen 2:0-Erfolg hinaus.

Das Herren-Team von Bundestrainer Markus Weise machte mit einem 3:2 (1:1) am Sonntag immerhin die deutliche 1:4-Niederlage vom Vortag wett. "Wir waren heute engagierter als gestern, wollten natürlich auch ein besseres Ergebnis schaffen. Das war eine starke Teamleistung", sagte Weise und fügte an: "Insgesamt liegen wir mit Blick auf die EM gut in der Vorbereitung. Die körperliche Verfassung stimmt, beim letzten Lehrgang in Mannheim geht es noch darum, die Abstimmung und Feinheiten zu verbessern."

Hockey-Herren schaffen die Wende

Vor 2200 Zuschauern am Sonntag gerieten die Deutschen nach sechs Minuten durch Hollands Star Taeke Taekema in Rückstand. Auch ohne Christopher und Philipp Zeller sowie Matthias Witthaus und Tobias Hauke schafften Sebastian Draguhn (12.), Christopher Wesley (49.) und Daniel von Drachenfels (62.) aber die Wende. Am Samstag hatte Witthaus den deutschen Ehrentreffer erzielt.

Wie die Männer schafften auch die Frauen im zweiten Test eine Steigerung. Bundestrainer Michael Behrmann: "Jetzt gilt es, die angeschlagenen Spielerinnen schnell wieder einsatzbereit zu bekommen. Dann werden wir die Intensität im nächsten Lehrgang etwas herunterfahren. Dann folgt eine kurze Pause, bevor wir frisch und mit neuem Mut in die EM starten."

Verabschiedet aus der Nationalelf wurde am Sonntag Rekordnationalspielerin Nadine Ernsting-Krienke. Die Olympiasiegerin von 2004 kam in ihrem 361. Länderspiel noch einmal für zehn Minuten zum Einsatz.