2009.08.02 Neuss : Titelverteidiger Werder Bremen locker weiter

Werder Bremen ist locker in die zweite Runde des DFB-Pokals eingezogen. Beim 5:0 (3:0) gegen Union Berlin präsentierte sich der Titelverteidiger in Topform. Sanogo traf doppelt.

ote
Zweifacher Torschütze Boubacar Sanogo

Titelverteidiger Werder Bremen hat seine Auftakthürde im DFB-Pokal in beeindruckender Manier genommen. Der Bundesligist setzte sich beim Zweitliga-Aufsteiger Union Berlin nach einer vor allem spielerisch überzeugenden Leistung mit 5:0 (3:0) durch und zog hochverdient in die zweite Runde des Wettbewerbs ein.

Stürmer Boubacar Sanogo (12. und 27.) sowie Innenverteidiger Naldo (20.) und der Bolivianer Marcelo Moreno (85. und 88.) erzielten vor 18.955 Zuschauern im ausverkauften Stadion Alte Försterei die Treffer für den sechsmaligen Cupsieger, der sich für den Bundesliga-Saisonstart in einer Woche gegen Eintracht Frankfurt gerüstet präsentierte. Die "Eisernen" dagegen enttäuschten mit "Angsthasen-Fußball" auf ganzer Linie.

64 Tage nach dem Pokal-Triumph im Berliner Olympiastadion gegen Bayer Leverkusen übernahmen die Bremer bei ihrer Rückkehr in die Hauptstadt sofort die Initiative und schnürten den Gastgeber förmlich in dessen Hälfte ein. Die drückende Überlegenheit nutzte der Europa-League-Starter zur beruhigenden 3:0-Führung nach nicht einmal einer halben Stunde.

In Spiellaune präsentierte sich vor allem das Bremer Mittelfeld, in dem Neuzugang Marko Marin ebenso als Anspielstation und Ideengeber überzeugte wie Rückkehrer Tim Borowski. Den Berlinern war der Respekt vor dem klassenhöheren Gegner deutlich anzumerken. Die Köpenicker standen oftmals zu weit weg von ihren Gegenspielern und trauten sich kaum in die Offensive. Die einzige nennenswerte Torchance der ersten Hälfte besaß Stürmer Kenan Sahin, dessen Schuss von Naldo aber noch in letzter Sekunde abgeblockt wurde (38).

In der zweiten Halbzeit schaltete Bremen, das ohne die angeschlagenen Markus Rosenberg (Knieverletzung) und Daniel Jensen (Achillessehnenprobleme) antraten, einen Gang zurück, ohne jedoch die Kontrolle über das Spiel zu verlieren. Bei einer Chance des Berliner Stürmers Karim Benyamina war Nationaltorhüter Tim Wiese zur Stelle (53.).